NRW-Workshop Verbraucherforschung: "Der gläserne Verbraucher"

Das KVF NRW stellt in seinem dritten Workshop die Zukunft des Datenschutzes im Zeitalter des Online-Handels und des „Internets der Dinge“ in den Mittelpunkt.

Während Google und Facebook in aller Munde sind, möchte das KVF NRW den Blick auf bisher wenig beachtete Aspekte in der Debatte über den künftigen Datenschutz lenken. Im Zentrum steht die Frage, ob und wie die Datensouveränität der Verbraucherinnen und Verbraucher unter den Bedingungen des Konsums im Internet, der Nutzung digitaler Dienste und des Ubiquitous Computing erhalten, wiederhergestellt oder gestärkt werden kann.

Aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten am Montag, den 19. November 2012 von 13:00 bis 17:00 Uhr Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Münster, Bochum und Paderborn, der Hochschule Rhein-Waal und der Fachhochschule Dortmund unter anderem, ob der Datenschutz zu einem Luxusgut geworden ist und welche Chancen und Risiken Cloud Computing, Smart Meter, Telemedizin und der Bitcoin für Verbraucherinnen und Verbraucher bergen. Abschließend erörtert der Datenschutzbeauftragte des Landes NRW Ulrich Lepper die Frage, ob der Datenschutz am Ende ist.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
http://www.vz-nrw.de/3-nrw-workshop-verbraucherforschung.
Anmeldungen sind online unter
https://www.vz-nrw.de/link1105151A.html möglich.

Das Kompetenzzentrum Verbraucherforschung NRW (KVF NRW) ist ein Kooperationsprojekt der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen mit dem Verbraucherschutzministerium (MKULNV) und dem Wissenschaftsministerium (MIWF) des Landes NRW. Es soll die Kommunikation zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern anregen, die Verbraucherforschung in NRW vernetzen und sie durch die Vergabe von Preisen und Mitteln fördern.

Ansprechpartner für Medien

Dr. Christian Bala idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen