Georgische und Clausthaler Geowissenschaftler kooperieren

Die georgische Hauptstadt Tbilisi, die über Thermalwasservorkommen verfügt, verdankt nicht zuletzt ihre Gründung den heißen Quellen. Heute wird das heiße Wasser auch zur Beheizung von Wohn- und Geschäftsgebäuden genutzt. Georgische Geowissenschaftler tragen die Verantwortung für eine nachhaltige Nutzung dieser thermischen Energiequelle.

Der zweitägige Workshop und eine Exkursion werden von der Georgian National Science Foundation und vom Internationalen Büro des Bundesforschungsministeriums (BMBF) gefördert, die beide auch die laufenden Forschungsarbeiten der georgischen und deutschen Wissenschaftler unterstützen. In Clausthal entwickelte Messtechnik, die in Wasserbohrungen Geogiens installiert wurde, liefert hochauflösende Temperatur- und Drucksignale, die Eingang in verschieden Modellrechnungen zur Bewertung der Wasserreservoire finden. Gesteinsproben aus grundwasserführenden Formationen wurden im Petrophysiklabor am Institut für Geophysik der TU Clausthal untersucht, um wichtige Parameter der Gesteine zu bestimmen. Im Juni und Juli 2010 weilte mit Nino Kapanadze eine georgische Gastwissenschaftlerin in Deutschland, um an den pertrophysikalischen Messungen mitzuwirken und Weiterbildungsveranstaltungen zu besuchen.

Von dem Wokshop verprechen sich die georgischen und deutschen Geowissenschaftler neue Impulse, um die seit vielen Jahren bestehende Kooperation fortzusetzen.

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Weller
Institut für Geophysik
Technische Universität Clausthal
E-Mail: andreas.weller@tu-clausthal.de

Media Contact

Christian Ernst idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-clausthal.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege ist „Insekt des Jahres 2022“

Heute wurde die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege zum „Insekt des Jahres 2022“ gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, wählte das Tier…

Abbau von 3D-Proteinstrukturen: Als Öse eingefädelt

Ein Eiweiß in unserem Körper kennt den alten Handarbeitstrick: Anstatt das Garn vom Ende her ins Öhr zu fädeln, kann es leichter sein, eine Schlaufe hindurchzuführen. Auf diese Weise arbeitet…

Mikrobatterie für Halbleiterchips

Forschungsergebnisse über einkristallines Silizium als Batteriebestandteil. In der Mikroelektronik weiß man: je kleiner, effizienter und mobiler Mikrochips sind, umso vielfältiger sind die Anwendungen. Professor Michael Sternad von der Technischen Hochschule…

Partner & Förderer