Fleisch und Nachhaltigkeit: Universität Hohenheim veranstaltet öffentlichen Workshop

Das Thema Fleischproduktion und Nachhaltigkeit erweist sich als besonders facettenreiches Spannungsfeld. Denn Tierwohl, Verbraucherinteressen, Klima-schutz, Energieverbrauch, sonstige Ressourcen-Schonung und hohe Nah-rungsqualität sind Ansprüche, die sich als widerstreitende Ziele präsentieren.

Der Workshop will diese unterschiedlichen Aspekte darstellen, Kompromisse ausloten und Fragen an die Wissenschaft formulieren. Organisiert wird die Veranstaltung im Rahmen einer Lehrveranstaltung am Institut für Tierhaltung und Tierzüchtung. Programm auch unter: www.uni-hohenheim.de/presse

Ganz grundsätzlich ist Fleisch für die menschliche Ernährung kein Muss, definiert Ernährungswissenschaftler Prof. Dr. Hans Konrad Biesalski von der Universität Hohenheim. „Allerdings ist Fleisch auf jeden Fall eine wichtige Quelle für eine ganze Reihe von Mikronährstoffen. Das macht Fleisch zu einem sinnvollen Bestandteil einer gesunden Ernährung.“

Unter Nachhaltigkeits-Aspekten habe Fleisch jedoch nicht den besten Ruf, so die Standort-Bestimmung der Organisatorin, PD Dr. Ulrike Weiler vom Institut für Tierhaltung und Tierzüchtung der Universität Hohenheim. In der Kritik seien vor allem Rinder, die klimaschädliche Gase produzieren. Und auch Öko-Fleisch, das in einigen Bereichen Pluspunkte sammelt, scheint gerade bei der Energie- und Klimabilanz zweifelhaft abzuschneiden.

Von Grundsatz-Themen bis zu praktischen Herausforderungen
Der Workshop startet deshalb mit einem Grundsatz-Referat über Herausforderungen und Missverständnisse zum Thema Nachhaltigkeit in der Fleischwirtschaft. Gastreferent ist Prof. Dr. Wolfgang Branscheid vom Max Rubner-Institut für Sicherheit und Qualität bei Fleisch, Kulmbach.

Weitere Kurzvorträge greifen Besonderheiten und Perspektiven von Geflügelproduktion, Kleintieren wie Ziegen und Schafen oder von Schweinen, und da speziell der Ebermast, auf. Die Studierendengruppe FRESH bereichert das Programm um internationale Aspekte. Weiteres Thema: die Kosten einer nachhaltigeren Fleischproduktion.

Aus der praktischen Verbraucherkommunikation berichtet als Gastreferentin die Tierschutzbeauftragte der Firma EDEKA. Die Lebensmittelkette hatte sich schon sehr früh mit eigenen Forderungen an Tierhaltung und -fütterung ihrer Lieferanten dem Thema Nachhaltigkeit gewidmet.

Öffentlicher Exkurs einer Lehrveranstaltung
Der öffentliche Workshop ist gleichzeitig auch Bestandteil der Lehrveranstaltung „Qualität und Qualitätsbeeinflussung tierischer Lebensmittel“. Veranstalter sind Prof. Dr. Werner Bessei vom Institut für Tierhaltung und Tierzüchtung, Universität Hohenheim und Prof. Dr. Hans Konrad Biesalski, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Biologische Chemie und Ernährungswissenschaft sowie Herausgeber der Hohenheimer Ernährungsinformation. Organisation und Diskussionsleitung liegen bei PD Dr. Ulrike Weiler vom Institut für Tierhaltung und Tierzüchtung der Universität Hohenheim.

Text: Klebs

Media Contact

Florian Klebs idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-hohenheim.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

Formel 1 auf dem Hallenboden

Mit dem »LoadRunner« hat das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML eine neue Generation Fahrerloser Transportfahrzeuge (FTF) mit enormer Sortierleistung entwickelt. Dank hochverteilter Künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G ist…

DAS INNOmobil: Ein Tiny House auf Tour!

Hochschule Merseburg weiht INNOmobil als mobilen Ort für Wissenstransfer zwischen Hochschule und Gesellschaft ein. Das als Tiny House konzipierte Wissenstransfermobil ist ein Teilprojekt des Verbundprojektes „TransINNO_LSA“ der Hochschulen Harz, Merseburg…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close