Einblicke in Zebrafisch & Co. – Forschungsschule "CEDAD" startet mit Doktorandenausbildung

Jährlich werden durch die CEDAD-Forschungsschule („International Graduate Program for Cell Dynamics and Disease“), die von den Fachbereichen Biologie und Medizin der WWU gemeinsam mit dem münsterschen Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin getragen wird, zehn Promotionsstipendien an herausragende Bewerber aus dem In- und Ausland vergeben. Zusätzlich zu den Stipendiaten werden Doktoranden, die sich aus anderen Mitteln finanzieren, in das Kolleg aufgenommen. Insgesamt sollen der Forschungsschule rund 135 Doktoranden angehören. Die Ausbildungssprache des dreijährigen Programms ist Englisch.

Die Doktoranden arbeiten an verwandten Fragestellungen. Im Fokus stehen unterschiedliche bildgebende Verfahren, mit denen Prozesse, die in lebenden Zellen verschiedener Organismen wie Fruchtfliege, Zebrafisch oder Maus ablaufen, beobachtet werden können – und sogar Einblicke in den menschlichen Körper gewonnen werden. Die Doktorarbeit wird von einer Reihe von Lehrveranstaltungen begleitet, die den Studierenden über ihr eigenes Forschungsthema hinausgehende Qualifikationen vermitteln sollen. So werden Vorlesungen, Seminare und Workshops aus verschiedenen Themenbereichen der Zellbiologie, Physiologie, Biochemie oder Genetik angeboten.

In Workshops werden zudem nicht nur Präsentation und Rhetorik als Fähigkeiten zur Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte geschult, sondern auch andere überfachliche Qualifikationen vermittelt. „Uns ist es wichtig, die Doktoranden nicht nur auf ein Berufsleben innerhalb der Universität vorzubereiten, sondern auch auf die Anforderungen der Wirtschaft – schließlich bleibt nicht jeder nach der Promotion in der Grundlagenforschung“, erklärt Prof. Dr. Andreas Püschel, Sprecher der Forschungsschule, den Hintergrund des Konzeptes. Er weist zudem auf einen weiteren Vorteil des strukturierten Promotionsstudiums hin: „Es bietet den Doktoranden ein hervorragendes Forum zum fachlichen und persönlichen Austausch.“ Um den Austausch auch nach dem Studium aufrechtzuerhalten und die spätere berufliche Integration der Absolventen zu fördern, soll ein Alumni-Netzwerk etabliert werden.

Die Forschungsschule ist eine von 17, die das Land Nordrhein-Westfalen im März 2008 als förderungswürdig ausgewählt hat und die bis 2009 entstehen sollen. Die Forschungsschulen werden in der Regel zu gleichen Teilen von der jeweiligen Hochschule und dem Land finanziert. Insgesamt will das Land in den nächsten fünf Jahren 36 Millionen Euro in den strukturierten Weg zur Promotion investieren. Ursprünglich war die CEDAD-Forschungsschule im Rahmen der Exzellenzinitiative konzipiert worden – als Teil des Clusters „Zelldynamik und Erkrankung“. Das Projekt war in der Endrunde im vergangenen Jahr zwar fachlich sehr gut beurteilt, aber nicht bewilligt worden.

Ebenfalls im März 2008 bewilligt worden war die Forschungsschule „Molecules and Materials – A Common Design Principle“ aus dem Fachbereich Chemie der WWU. Sie wird im Jahr 2009 starten und dann die bisherige Graduiertenschule „International NRW Graduate School of Chemistry“ ablösen.

Media Contact

Dr. Christina Heimken idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer