Der Ton macht die Temperatur – Verbrennung und thermoakustischer Effekt

Foto (©Heike Cramer-Jekosch)

Die Verbrennung spielt in weiten Bereichen der Ingenieurwissenschaften eine tragende Rolle. Anwendungen finden sich in der Energie-, Antriebs- und Verfahrenstechnik. Basis hierfür ist das grundlegende Verständnis von Verbrennungsprozessen und ihren Abfallprodukten.

Das Seminar „Technische Verbrennung“ am 16.-17. November 2015 in Berlin am Alexanderplatz vermittelt die Grundbegriffe der technischen Verbrennung bis zu Anwendungen in der Turbomaschine.

An praktischen Beispielen werden Methoden der Schadstoffreduzierung vorgestellt und aktuelle Herausforderungen ultraschadstoffarmer Verbrennungssysteme diskutiert. Am zweiten Tag besichtigen die Seminarteilnehmer das Energielabor der Technischen Universität Berlin.

Die Weiterbildung im Haus der Technik Berlin wendet sich an Praktiker, Ingenieure, Techniker und Wissenschaftler der Fachrichtungen Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Luft- und Raumfahrttechnik, Umwelttechnik, Energietechnik, Heizungstechnik und verwandte Gebiete.

Fragestellungen der Verbrennungen werden besprochen und genaue Informationen über den Ablauf der Verbrennung werden alle Interessenten erhalten. Bei einer Exkursion ins Energielabor der TU Berlin werden theoretische Erkenntnisse praktisch, heiß und lautstark untermauert.

Mit Schall lässt sich die Temperatur beeinflussen lernen die Teilnehmer am 30.11. und 1.12. 2015 im Seminar „Thermoakustik“
Die Kenntnis der Problemstellung Thermoakustik ist für alle, die im Bereich der schadstoffarmen Verbrennung arbeiten, von herausragender Bedeutung. Die Interaktion zwischen Strömung, Wärmefreisetzung und Akustik kann zu extrem hohen Druckamplituden führen, die Brennkammer und assoziierte Systeme schädigen können.
Thermoakustische Phänomene können aber auch in Maschinen zur Erzeugung mechanischer Energie genutzt werden oder Kälte in einem thermoakustischen Kühlschrank erzeugen. Auch hier findet ein Besuch und Vorführung der Versuchsstände im Energielabor der TU unter Leitung von Professor Dr. Oliver Paschereit statt.

Information
Nähere Informationen finden Interessierte hinter den Links, beim Haus der Technik e.V. unter Tel. 030/39493411 (Frau Dipl.- Ing.- Päd. Heike Cramer-Jekosch), Fax 030/39493437 oder direkt unter: http://www.hdt-berlin.de
http://www.hdt-essen.de/W-H110-11-217-5
http://www.hdt-essen.de/W-H110-11-218-5

Media Contact

Heike Cramer-Jekosch Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Blutuntersuchung mittels Infrarotlicht

Ein Team aus Laserphysikern, Molekularbiologen und Medizinern der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik hat die zeitliche Konstanz der molekularen Zusammensetzung im Blut von gesunden Testpersonen untersucht. Die Ergebnisse dienen…

Qualität im 3D-Druck sichern

– mit Sensoren und Künstlicher Intelligenz Der 3D-Druck ermöglicht eine Produktion in Losgröße 1. Das bedeutet, dass kein Produkt dem anderen gleicht, weil jedes Teil individuell für den Kunden entworfen…

Das „Überlebensprotein“ für Krebszellen ausschalten

Man nennt es das „Überlebensprotein“, weil es eine zentrale Rolle beim Wachstum von Krebszellen spielt: Survivin beeinflusst gleich zwei wichtige Prozesse in Körperzellen – den Zelltod sowie die Zellteilung. Chemikern…

Partner & Förderer