T-City-Projekte sollen realisiert werden

Wenn auch Brandenburg an der Havel nicht als Sieger aus dem T-City-Wettbewerb im vergangenen Herbst hervor gegangen ist, sollen die Ideen, die damals für den Wettbewerb zusammengetragen wurden, nicht einfach begraben werden.

Aus diesem Grund veranstaltete die COMplus AG zusammen mit der Fachhochschule Brandenburg (FHB) am vergangenen Freitag (27. Juni) einen Workshop mit dem Titel „Wie geht's weiter mit den Ideen?“ Fast alle Leiter der damaligen Teilprojekte waren in den Rittersaal der Hochschulbibliothek gekommen und diskutierten konstruktiv und in angenehmer Atmosphäre, wie sich die Projekte auch ohne die Breitbandverkabelung und die T-City-Preisgelder realisieren lassen können.

Die versammelten Projektleiter waren sich einig, dass die Projekte (siehe Anhang) umgesetzt werden sollen und dass es dabei eine gute Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Projektgruppen geben soll. Darüber hinaus wollen sich einzelne Projektparteien bilateral untereinander austauschen. Die Moderation der T-City-Gruppe sollen je ein Vertreter aus Wirtschaft, Stadtverwaltung und Hochschule übernehmen, im Einzelnen voraussichtlich Holger Matho, Vorstand der COMplus AG, Gert Walter, EDV-Leiter der Stadtverwaltung Brandenburg an der Havel, sowie Prof. Dr. Dietmar Wikarski, Projektleiter BürgerServiceNetz für die FH Brandenburg. Als nächster Schritt ist vorgesehen, eine Internetplattform zu errichten, die der Information über die einzelnen Projekte dient.

In einem Fragebogen sollen im Wesentlichen die Fragen „Was benötigt meine Projektgruppe?“, „Was bietet meine Projektgruppe an?“, jeweils bezogen auf konkrete Partner innerhalb des Projektverbundes oder darüber hinaus, beantwortet werden. Für Mitte Oktober 2007 ist ein Workshop geplant, bei dem sich die Projektgruppen über die jeweiligen technischen Bedarfe informieren und den Austausch von Werkzeugen der Informationstechnologie (IT) ausloten. Anschließend sollen Fördermittel bei Land, Bund und Europäischer Gemeinschaft beantragt werden.

Die Projekte der T-City-Bewerbung vom Herbst 2006 unter: „http://t-city.complus-ag.de“;.

Projekte der T-City-Bewerbung 2006, die jetzt realisiert werden sollen:

– „E-Government-Architektur“ – Stadt Brandenburg an der Havel, EDV-Abteilung
– „BürgerServiceNetz“ – Fachhochschule Brandenburg / BürgerServiceNetz-Verein
– „Digitales Arzt-Patienten-Informationsnetzwerk“ – Städtisches Klinikum Brandenburg GmbH / Gesund in Brandenburg e.V.
– „E-Life-Support“ (Voraussetzung: Breitbandverkabelung) – FH Brandenburg, Online-Beauftragter (Prof. Dr. Friedhelm Mündemann)
– „E-Ticketing und E-Info“ – Verkehrsbetriebe Brandenburg an der Havel GmbH
– „3D-Stadtmodell“ / „Virtuelle Führung“ – Architekturbüro Uli Krieg
– „Sicherheit bei Großveranstaltungen“ – COMplus AG
– „Zentrale Veranstaltungsdatenbank“ – City-Management / Stadtmarketing e.V.
– „SMS-Service für Wasserwanderer“ – City-Management / Stadtmarketing e.V.
– „Portal zur Baukoordinierung“ – Stadt Brandenburg an der Havel, GIS-Beauftragter
– „Das Intelligente Gleis“ – AUTEV AG / COMplus Automation GmbH
– „Flash-Film als Touristen-Service“ – Tourismusverein Brandenburg an der Havel e.V.

Media Contact

Stefan Parsch idw

Weitere Informationen:

http://t-city.complus-ag.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close