Internationaler Workshop in Bremen: Gemeinsam erschließen Schweiß- und Umformtechniker neue Potenziale

Beulen im Schiffsrumpf, Wellen in der Autokarosserie oder Spannungen in der Flugzeughülle? Das darf und soll nicht sein. So beschäftigen sich zahlreiche Forscher- und Entwickler-Teams aus den beiden Bereichen „Schweißtechnik“ und „Thermisches Formen“ mit diesem Problem.

In 40 Beiträgen präsentieren weltweit namhafteste von Ihnen nun ihre neuesten Erkenntnisse und diskutieren mit 75 internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Wissenschaft und Wirtschaft aktuelle Entwicklungen und Probleme. Schon die „IWOTE`05“ war ein großer Erfolg. Zum Workshop „IWOTE`08“ des BIAS – Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH vom 22. bis 23. April 2008 haben sich nun noch mehr Teilnehmer angemeldet.

Die Erweiterung des internationalen Workshops „IWOTE“ auch auf die disziplinenübergreifende Zusammenarbeit zwischen den beiden Fachrichtungen Schweißen und Thermisches Umformen ist auf ein außergewöhnlich großes Interesse sowohl in der Forschung als auch in der Industrie gestoßen.

„Schweißverzüge sind Verzüge, die durch die sehr hohen Temperaturen beim Schweißen entstehen – im Schiff- und Fahrzeugbau, dem Pipeline- oder Waggonbau, in der Luftfahrtindustrie oder bei der Herstellung von Masten für Windkraftanlagen“, erklärt Dipl.-Ing. Jens Sakkiettibutra, BIAS-Wissenschaftler und Organisator des Workshops. Diese Verzüge machten nicht nur den Schweißern zu schaffen, sondern auch denjenigen, die die Verzüge über ein anschließendes thermisches Formen wieder richten müssten. „Denn das ist nicht nur sehr arbeitsaufwändig und zeitintensiv, sondern auch teuer“, sagt er.

„Außerdem ergeben sich beim Schweißen neben den thermischen Dehnungen auch unerwünschte Nebeneffekte“, sagt Sakkiettibutra. Durch die hohen Temperaturen könne sich unter anderem die atomare Struktur des Materials verändern, wodurch es auch seine Eigenschaften ändere. Das wirke sich zum Beispiel auf die Festigkeit aus. Der BIAS-Wissenschaftler baut hier auf die Erkenntnisse aus der Mitarbeit des BIAS an dem Sonderforschungsbereich 570 „Distortion Engineering – Verzugsbeherrschung in der Fertigung“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der Universität Bremen.

„Durch den Wissenstransfer und die Kooperation zwischen den beiden Fachgebieten lassen sich die Produktionskosten senken und gleichzeitig die Qualität der Produkte verbessern“, sagt Professor Dr.-Ing. Frank Vollertsen, Direktor des BIAS und Vorsitzender des Workshops. Als renommierter Experte sowohl für thermisches Umformen als auch für die Verzugsbeherrschung sieht er in der Zusammenarbeit der Disziplinen ein hohes, wirtschaftliches Potenzial für die industrielle Fertigung. „Wächst das gegenseitige Verständnis für die heute noch häufig isoliert betrachteten Prozesse, können wir wertvolle Erkenntnisse gewinnen“, ist er sich sicher.

Anmeldungen noch möglich

Unterstützt wird der Workshop vom Deutschen Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V. (DVS), dem International Institute of Welding, der HansePhotonik (Kompetenznetzwerk für optische Technologien in Norddeutschland), dem Sonderforschungsbereich 570 und der ESI-GmbH. Der offene Workshop „IWOTE'08“ hat seinen Fokus auf den industriellen Anwendungen und richtet sich an Fachleute aus Forschung, Entwicklung und Wirtschaft. Anmeldungen sind noch bis zum 21. April möglich.

(Text: Sabine Nollmann)

Ihre Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Frank Vollertsen (Direktor des BIAS)
Telefon: 0421 218-01
Dipl.-Ing. Jens Sakkiettibutra (BIAS)
Telefon: 0421 218-50 20
Mobil: 0176 62 57 78 26
E-Mail: sakkiettibutra@bias.de
Sabine Nollmann (PR, Wissenschaftskommunikation)
Mobil: 0170 904 11 67
mail@kontexta.de
www.kontexta.de

Ansprechpartner für Medien

Dr.-Ing. Matthias Schilf idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Der lange Hals der Giraffe

Neue Erkenntnisse über eine Ikone der Evolution Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen. Der lange Hals der Giraffe fasziniert Evolutionsbiologen und Anatomen schon seit Langem. Trotz der…

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen