Moderne IT-Dienste und ihre Fallstricke: RUB-Workshop "Sicherheit im E-Government"

Die elektronische Gesundheitskarte, die digitale Signatur oder der ePass sind nur einige Stichworte aus der derzeitigen E-Government-Strategie: Je mehr Dienste und Dienstleistungen auf kommunaler, Landes- und Bundesebene IT-basiert ablaufen, umso höher sind die Anforderungen an die Sicherheit.

Um technische und juristische Fallstricke geht es auf dem Workshop „Sicherheit im E-Government“ am 31. März 2008 im Veranstaltungszentrum der Ruhr-Universität Bochum (ab 10 Uhr), veranstaltet vom Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit der RUB (HGI) und der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB, Braunschweig). Der Workshop richtet sich vor allem an Praktiker aus öffentlichen Einrichtungen, zum Beispiel Ministerien, Behörden und Verwaltungen, die auf dem Workshop Gelegenheit zum Austausch mit Experten aus der Wissenschaft haben. Anmeldeschluss ist der 19. März 2008.

Programm im Internet

Das ausführliche Programm des Workshops und ein Anmeldeformular stehen im Internet unter http://www.hgi.rub.de/egov/

Eine Frage der Akzeptanz

Damit die Bürger die neuen elektronischen Dienstleistungen akzeptieren, müssen diese vor allem sicher sein. Entwickler und Anbieter müssen die potenziellen Gefahren und Fallstricke genau kennen und die Technologie mit entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen begleiten. „Geschieht dies nicht, wird der erste große Skandal ein Negativ-Image für E-Government verursachen“, so Prof. Dr. Jörg Schwenk vom HGI. „Dies führt dann zu sinkenden Nutzerzahlen und wiederum zu mehr Arbeit für die Mitarbeiter der öffentlichen Hand.“

Projekte, Schwachstellen, Risiken

Thematisch erstreckt sich der Workshop über zahlreiche aktuelle Themen und Projekte aus dem E-Government: Es geht um technische und rechtliche Aspekte beim elektronischen Personalausweis und bei „Bürgerportalen“ im Internet, um die digitale Signatur und die Speicherung und Verarbeitung von Gesundheitsdaten (eHealth) sowie um Systeme für rechtlich sichere Antragsverfahren. Mit hohem Praxisbezug gehen die Referenten auf Schwachstellen ein, sie zeigen konkrete Angriffsszenarien auf und erläutern Schutzmechanismen und Gegenmaßnahmen.

Weitere Informationen

Dr. Christopher Wolf, HGI, Tel. 0234/32-27722, E-Mail: cbw@hgi.rub.de

Ansprechpartner für Medien

Dr. Josef König idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen