Aktuelle Streitfragen der Grünen Gentechnik

Die Grüne Gentechnik ist Thema beim Umweltrechlichen Praktikerseminar am Donnerstag, 17. Januar 2008, an der Universität Gießen. In seinem Vortrag stellt Rechtsanwalt Dr. Achim Willand vom Anwaltsbüro Gaßner, Groth, Siederer & Coll., Berlin (GGSC) die Systematik des Gentechnikrechts anhand der drei Themen Gesundheit, Umweltschutz und Koexistenz mit der „gentechnikfreien“ Produktion vor.

Am Beispiel vom in Deutschland angebauten Mais MON 810 werden Probleme des Zulassungsverfahrens, der behördlichen Überwachung und des ungewollten Eindringens von genetisch verändertem Material in die Lebensmittelproduktion erörtert. Der Referent geht auch auf das Spannungsverhältnis zwischen der naturwissenschaftlichen Risikodiskussion und dem europäischen Zulassungsregime sowie auf die gerade eingeleitete (erneute) Reform des Gentechnikrechts ein.

Dr. Willand ist seit 1997 Rechtsanwalt und seit 2004 Partner der Kanzlei GGSC. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hamburg bei Prof. Dr. W. Hoffmann-Riem. Im Bereich des Gentechnikrechts ist die Kanzlei für Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft, für Erzeuger und für Behörden tätig. Zurzeit betreut sie mehrere Klageverfahren von Imkern, deren Erzeugnisse von Pollen des genetisch veränderten Maises MON 810 betroffen sind.

Der öffentliche Vortrag beginnt im 18.15 Uhr im Hörsaal 021 der Fachbereiche Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaften, Licher Straße 68, Gießen.

Den Abschluss der Vortragsreihe in diesem Wintersemester bildet am Donnerstag, 7. Februar 2008, der Vortrag von Ministerialrat Peter Vogl zum Thema „Die Prüfungstätigkeit des Hessischen Rechnungshofs im Umweltbereich“.

Ansprechpartner für Medien

Meike Mossig idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-giessen.de/gifu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen