Weltausstellung EXPO 2012: Tsunamifrühwarnungsforschung

© Martin Miseré/facts and fiction<br>

Am heutigen Freitag, 15.06.2012, ist Deutscher Nationen Tag auf der Expo 2012 in Yeosu, Südkorea. Auch das Deutsche GeoForschungsZentrum GFZ beteiligt sich in diesem Jahr an der Weltausstellung.

Im Deutschen Pavillon werden die Besucher von multimedialen Strandkörben empfangen, die sich mit dem Leben an den Küsten und in küstennahen Gewässern beschäftigen. Ein Strandkorb widmet sich Tsunami-Frühwarnsystemen.

Das Zentrum für Frühwarnung am GFZ hat hierzu den Aussteller inhaltlich beraten. Aber nicht nur das: die Geoforscher Dr. Andrey Babeyko und Dr. Peter Löwe haben Simulationen von historischen Tsunami-Ereignissen berechnet und bildlich aufbereitet.

Die Besucher im Deutschen Pavillon können über einen Touchscreen verschiedene Seebeben auswählen. Die Computersimulation zeigt, wie sich die Wellen vom jeweiligen Epizentrum eines Bebens in Richtung Küste ausbreiten und veranschaulicht die Arbeitsweise eines Tsunami-Frühwarnsystems.

Die Besucher erfahren etwas über die weltweite Ausbreitung der Riesenwellen anhand der drei Beispielregionen Pazifik, Indik und Mittelmeer. Gezeigt werden Simulationen der Tsunami-Ereignisse Japan 2011, Indonesien 2004 und Algerien/ Mallorca 2003. Farbcodes geben an, mit welcher Höhe die einzelnen Wellen auf die Küsten treffen.

Daneben wurden Bild- und Videomaterial über das Deutsch-Indonesische Tsunami-Frühwarnsystem (GITEWS) zur Verfügung gestellt. Das Frühwarnsystem im Indischen Ozean entstand im Rahmen der Flutopferhilfe nach dem Tsunami von 2004. Die Bundesregierung erteilte der Helmholtz-Gemeinschaft unter Federführung des GFZ den Auftrag zum Aufbau eines solchen Warnsystems. Es ist das modernste seiner Art und wurde am 29. März 2011 offiziell an Indonesien übergeben.

Tsunami sind ein globales Problem, auch die Küsten des Mittelmeers sind aufgrund der aktiven Tektonik von den Riesenwellen bedroht. Es existieren bereits Pläne mehrerer Anrainerstaaten, auch hier ein Frühwarnsystem zu installieren. Dabei könnten die Erfahrungen und neuesten Forschungsergebnisse des GFZ einen wertvollen Beitrag für alle Regionen mit Erdbeben-/Tsunami-Gefährdung liefern.

Weitere Informationen im Internet unter:
http://www.gitews.org
http://www.expo2012-germany.com/de/deutscher_pavillon/pavillon.php

Media Contact

Franz Ossing GFZ Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein Drehkreuz für Photonen

Physikern aus Deutschland, Dänemark und Österreich ist es gelungen, für Licht in Glasfasern eine Art Drehkreuz zu realisieren, das die Lichtteilchen nur einzeln passieren lässt. Glasfasern, durch die Laserlicht geleitet…

Bessere Katalysatoren für eine nachhaltige Bioökonomie

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und von der ETH Zürich wollen sogenannte Zeolithe leistungsfähiger machen. Die Verbindungen sind bereits heute unerlässliche Hilfsmittel in der chemischen Industrie und werden seit…

Die ultraviolette Aurora des Kometen Chury

Auf der Erde bringen sogenannte Aurora als Polarlichter die Menschen zum Staunen. Ein internationales Konsortium mit Beteiligung der Universität Bern hat nun beim Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko, kurz Chury, solche Aurora im…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close