Wachsende Präsenz Frankreichs bei der Medica Compamed

Auf dem internationalen Markt mit einem Jahresvolumen von mehr als 200 Milliarden Euro sind die Bereiche Medizinprodukte (MP) und In-vitro-Diagnostika in Frankreich besonders innovativ. Dank der beeindruckenden Anzahl von mehr als 1.100 Unternehmen mit nahezu 65.000 Beschäftigten und einem Know-how, das Medizin, Mechanik, Werkstoffphysik und digitale Technologien miteinander vereint, wird das Marktvolumen in Frankreich auf 19 Milliarden Euro geschätzt.

Französische Unternehmen tragen jährlich mit etwa 700 Patentanmeldungen zur Branche bei. Die Industriestruktur besteht hauptsächlich aus kleinen und mittelständischen Unternehmen und nur einigen wenigen großen Konzernen, es sind jedoch nahezu 74 % dieser Unternehmen in Forschung & Entwicklung und/oder der Produktion aktiv.

Die hohe Qualität der französischen Medizinbranche ist international anerkannt. Im Bereich der Medizinprodukte stammen zahlreiche technologische Durchbrüche wie das künstliche Herz oder die minimalinvasive Chirurgie aus Frankreich. Dadurch steht Frankreich nach Deutschland an zweiter Stelle in Europa und auf Rang fünf.

Darüber hinaus profitiert das Land von einem in technologischer, wissenschaftlicher und klinischer Hinsicht reichen Ökosystem. Frankreich ist daher besonders bekannt für sein Potential und seine innovative Dynamik und verfügt über spezielles Know-how in Industrie, Wissenschaft und Medizin in Bezug auf Implantate (Prothesen), Gehhilfen, minimalinvasive Chirurgiesysteme, In-vitro-Diagnostika und akademisches, aus jungen kleinen und mittleren Unternehmen stammendes Know-how in der Diagnose durch bildgebende Verfahren und der Kardiologie.

Mit den ebenfalls im französischen Pavillon vertretenen vier Partnern – LILLE EURASANTE, I-CARE, BIOMEDICAL ALLIANCE und CCI FRANCHE COMTÉ – treffen Sie französische Aussteller aus den Bereichen Ausrüstung für Labors, Diagnose, Physiotherapie, orthopädische Ausrüstungen, Verbrauchsmaterial, elektromedizinische Geräte, Krankenhaus-, Reha-Ausrüstungen und Zulieferung.

Weitere Informationen zum französischen Angebot: Link Ausstellerkatalog

Darüber hinaus nehmen fast 70 weitere französische Unternehmen außerhalb des französischen Pavillons am Weltforum für Medizin teil. 

Kontakt Frankreich:

UBIFRANCE

Christiane Peslherbe, Fachreferentin Gesundheitswesen – Biotechnologie

Tel: +33 1 40 73 36 90

E-Mail: christiane.peslherbe@ubifrance.fr

Site Internet: www.ubifrance.com

Pressekontakt:

UBIFRANCE – Deutsches Pressebüro

Französisches Generalkonsulat

Wirtschafts- und Handelsabteilung – UBIFRANCE

Sarah Struk, Projektleiterin

Martin-Luther-Platz 26

40212 Düsseldorf

Tel.: +49 211 30041-340

Fax: +49 211 30041-117

E-Mail: sarah.struk@ubifrance.fr

Webseite: www.ubifrance.com/de

Media Contact

Sarah Struk UBIFRANCE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Junger Gasriesenexoplanet gibt Astronomen Rätsel auf

Wissenschaftler finden den bisher jüngsten Super-Jupiter, für den sie sowohl Masse als auch Größe messen konnten. Eine Forschergruppe um Olga Zakhozhay vom MPIA hat einen Riesenplaneten um den sonnenähnlichen Stern…

Im dynamischen Netz der Sonnenkorona

In der mittleren Korona der Sonne entdeckt ein Forscherteam netzartige, dynamische Plasmastrukturen – und einen wichtigen Hinweis auf den Antrieb des Sonnenwindes. Mit Hilfe von Messdaten der amerikanischen Wettersatelliten GOES…

Metall dringt tiefer in Auenböden ein als Plastik

Kunststoffe und Metalle verteilen sich unterschiedlich in den Böden von Flussauen: Während Plastikpartikel sich in den obersten Bodenschichten konzentrieren, finden sich Metalle bis in eine Tiefe von zwei Metern. Das…

Partner & Förderer