Uni Leipzig präsentiert zukunftsweisende Forschung auf der Biotechnica 2008

Gezeigt werden auf Europas Leitveranstaltung für Biotechnologie Projekte aus dem Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) und dem Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum (BBZ). Die in Hannover präsentierten Exponate unterstreichen die zukunftsweisende Forschung an der Leipziger Universität.

Zeit: 7.-9. Oktober 2008

Der menschliche Körper besteht aus einer Vielzahl von Zellen. Jede einzelne davon besitzt besondere Fähigkeiten, um verschiedenste Aufgaben wahr zu nehmen. Die Regenerative Medizin befasst sich mit der Heilung verschiedener Erkrankungen durch die Wiederherstellung funktionsgestörter Zellen, Gewebe und Organe sowohl durch den biologischen Ersatz, beispielsweise mit Hilfe gezüchteter Gewebe, wie auch durch die Anregung körpereigener Regenerations- und Reparaturprozesse. Unter dem Motto „Die Macht der Zelle! – Was macht die Zelle?“ informiert das Translationszentrum für Regenerative Medizin der Universität Leipzig gemeinsam mit Partnern der regenerativen Medizin Initiative Deutschland (www.RIMG.org), einem Verbund aller führenden DFG und BMBF geförderten Zentren, sowie der Exzellenzinitiative auf dem Gebiet (u.a. Berlin, Dresden, Hannover, Leipzig) spielerisch über die Potenziale der regenerativen Medizin.

Das BBZ zeigt auf der Biotechnologie-Messe seinen neuen 3-D-Chip. Dreidimensionale Gewebestrukturen, so genannte Sphäroide, eignen sich besonders gut für Tests pharmazeutischer Wirkstoffe, da sie als zellbiologische Modelle für Mikrotumore oder Metastasen die Situation am lebenden Organismus besser wiedergeben als klassische Einzelzell- und Monolayer-Modelle. Für die Bestimmung der Zellreaktion auf potentielle Arzneimittel können die Sphäroidkulturen in Echtzeit mithilfe eines multifunktionalen Kavitätenchips untersucht werden, ohne das dabei in sie eingedrungen wird. Der neu entwickelte Sensorchip besitzt 15 individuelle, quadratische Einkerbungen, so genannte Mikrokavitäten, in denen jeweils ein Sphäroidpartikel über vier Goldelektroden kontaktiert werden kann. Die Veränderungen der elektrischen Eigenschaften der Sphäroide aufgrund von morphologischen und strukturellen Änderungen werden mithilfe der Impedanzspektroskopie analysiert. Zelltypische Unterschiede und die Veränderung der Impedanzspektren als Reaktionen auf einige Anti-Tumormittel konnten bereits gezeigt werden. Der 3-D-Mikrokavitäten-Chip stellt ein viel versprechendes Werkzeug für pharmazeutische Hochdurchsatz-Untersuchungen dar.

Jörg Aberger

weitere Informationen:

Dr. Jan Matthias Braun
Telefon: 0341 97 39 600
Mail: jmbraun@trm.uni-leipzig.de
Prof. Dr. Andrea Robitzki
Telefon: 0341 97 31 241
E-Mail: andrea.robitzki@bbz.uni-leipzig.de

Media Contact

Sandra Hasse idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Viele Fragen und endlich eine Antwort

Zwei Physiker der Uni Siegen erhalten gemeinsam mit einem Kollegen aus China für eine wegweisende Arbeit den Paul-Ehrenfest-Preis. Mit dem Preis wird jedes Jahr die weltweit beste Publikation im Bereich…

Ein neues Modell für mikromechanische Sensoren

Die Eigenschaften von Flüssigkeiten oder Gasen lassen sich mit winzigen schwingenden Plättchen messen. An der TU Wien entwickelte man dafür nun eine Berechnungsmethode. Mikromechanische Sensoren verbinden zwei verschiedene Welten miteinander:…

Digitale ICTM Conference 2022

Klimaziele im Turbomaschinenbau durch Digitalisierung erreichen. Hersteller und Zulieferer von Triebwerken und stationären Turbomaschinen haben erkannt, dass sich die vorrangigen Ziele der Ressourcenschonung und Senkung von Emissionen nur dann noch…

Partner & Förderer