Siemens zeigt umfangreiches Portfolio für die Getränkewirtschaft auf der Brau 2012

<br>

Ein Schwerpunkt des Siemens-Auftritts auf der größten europäischen Fachmesse für die Getränkewirtschaft sind Branchenlösungen wie das speziell für die Be dürfnisse von Brauereien entwikkelte Prozessleitsystem Braumat sowie Lösungen für die Herstellung von Milchprodukten und Säften auf Basis des Prozessleitsystems Simatic PCS 7.

Siemens präsentiert auf dem Stand in Halle 7 das Brauerei-Prozessleitsystem Braumat mit neuen, erweiterten Funktionen. Diese Funktionalität ermöglicht eine hochflexible Langzeitarchivierung der Produktionsdaten in einer zentralen SQL(Structured Query Language)-Datenbank.

Das in die Datenbank integrierte Tool ermöglicht es, einfach anlagenbezogene Auswertungen der Produktionsdaten zur Qualitätssicherung und Materialbilanzierung zu erzeugen. Parallel ist die Anbindung an die MES(Manufacturing Execution System)-Ebene wie zum Beispiel an Simatic IT von Siemens sehr einfach möglich.

Unter dem Stichpunkt Industrie-Software zeigt Siemens umfassende Möglichkeiten zum Thema Prozessoptimierung. So ist Simatic IT zum einen als voll ausgebau tes Manufacturing Execution System inklusive Rezeptverwaltung zu sehen, zum anderen wird ein auf Simatic IT basierendes System zum Überwachen der Effizienz und zum Erkennen von Schwach stellen in Abfüllanlagen präsentiert.

Beide Exponate belegen das große Potenzial industrieller Informationstechnologie. Besucher erhalten am Messestand einen Überblick über die Prozessinstrumentierung von Siemens. Präsentiert wird zum Beispiel das äußerst kompakte Coriolis- Durchflussmessgerät Sitrans FC430, das mit der sehr hohen Genauigkeit von 0,1 Prozent misst. Hervorzuheben ist auch das Radar-Füllstandsmessgerät Sitrans LR560, das Schüttgüter wie Getreide und Malz in 78-Gigahertz-Technik erfasst und so besonders genaue Resultate liefert.

Die Wasseraufbereitung ist ein weiterer Schwerpunkt des diesjährigen Siemens- Auftritts auf der Brau Beviale 2012. So präsentiert das Unternehmen mit der Vantage-Serie ein neues Umkehrosmose- System für die Prozesswasseraufbereitung. Aufgrund energieeffizienter Komponenten, flexibler Betriebsarten und verbesserter Wasserrückgewinnung zeichnet sich das System durch niedrige Gesamtbetriebskosten aus.

Für das branchenübergreifende Thema Energiemanagement stellt Siemens das Dienstleistungsportfolio „Energy and Environmental Services“ vor, das sowohl Begleitung bei der Einführung der ISO50001 beinhaltet, wie auch Unterstützung bei der Identifizierung und Umsetzung von Einsparpotenzialen.

Ebenso wird der methodische Ansatz für die Einführung von Energiedaten-Management Systemen (EDMS) aufgezeigt und die Produkte Simatic B.Data, WinCC/PCS 7 powerrate vorgestellt.

Siemens in der Getränkeindustrie
www.siemens.de/beverages
Siemens Optimized Packaging Line
www.siemens.de/opl
Siemens Water Technologies – Vantage System http://www.industry.siemens.com/industrysolutions/ de/de/wasseraufbereitung/ products_chemfeed_filtration/membransysteme/ uo/Seiten/Default.aspx

Media Contact

Siemens Industry

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/beverages

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

16 Millionen Euro für photonische Quantenprozessoren

BMBF-Projekt PhotonQ vereinigt sieben Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Industriepartner. Quantencomputer sollen einmal in hohem Tempo Problemstellungen lösen, die für klassische Computersysteme nicht bearbeitbar sind. Bis die Rechner jedoch praxistauglich werden,…

Verkehr emittiert viele kleinste Partikel

Forscher des Helmholtz-Zentrums Hereon haben im vergangenen Jahr Luftmessungen an verschiedenen verkehrsrelevanten Orten in Hamburg vorgenommen und dazu Modellierungen für die ganze Stadt erstellt. Das Ergebnis: Die Belastung durch ultrafeine…

Verschränkt und verschlüsselt

Der Physiker Dr. Tobias Huber forscht an den Grundlagen der Quantentechnologie. Dafür erhält er vom Bundesforschungsministerium knapp fünf Millionen Euro. Quantenkommunikation und Quantencomputer: An diesen Zukunftsthemen forscht Dr. Tobias Huber…

Partner & Förderer