Siemens zeigt Lösungen für die Düngemittel-Industrie und Agrochemie auf der „Nitrogen + Syngas 2012”

Basis des Lösungsangebots sind Totally Integrated Automation (TIA) und Totally Integrated Power (TIP). Eine optimale Fahrweise und die effiziente Energienutzung entscheiden über die Wirtschaftlichkeit und den CO2- Ausstoß von Anlagen in der Düngemittel- Industrie und Agrochemie.

Dazu bietet Siemens ein umfangreiches Spektrum an Produkten, Lösungen und Services an – vom Neubau, über die Erweiterung bis zur Modernisierung von Anlagen.

Siemens zeigt auf der Konferenz, wie TIA und TIP zu mehr Sicherheit, Effizienz und Qualität in der Agrochemie sowie Düngemittel-Industrie beitragen. Die Prozesse in der Düngemittelindustrie sind außerordentlich komplex.

Es müssen kontinuierlich hohe Sicherheitsstandards eingehalten werden. Gleichzeitig sind die Anforderungen an die Prozess- und Produktqualität in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen. Auch benötigt die Ammoniakherstellung große Mengen fossiler Energieträger.

Siemens zeigt, wie der Anlagenbetreiber diese Aufgaben mit moderner Automatisierungs- und Energietechnik lösen können. Siemens Agrochemie und Düngemittel www.siemens.de/chemie/duengemittel

Media Contact

Ursula Lang Siemens Industry

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close