Security-Router bieten Schutz gegen Urgent/11-Schwachstellen

Alle Geräte, auf denen VxWorks läuft, zu aktualisieren, ist oftmals nicht einfach oder überhaupt nicht möglich.

Deswegen bietet Phoenix Contact mit den mGuard Security-Routern eine einfachere und nachrüstbare Lösung:

Die Security-Appliances werden einfach ins Netzwerk integriert und schützen die VxWorks-Geräte vollständig vor Angriffen über alle kritischen Urgent/11-Sicherheitslücken.

VxWorks wird in über zwei Milliarden Geräten genutzt, vor allem in wichtigen Industrie-, Medizin- und Unternehmensgeräten.

Die elf Sicherheitsschwachstellen werden unter dem Namen Urgent/11 zusammengefasst und ermöglichen es Angreifern aus der Ferne und ohne jede Nutzerinteraktion Kontrolle über Geräte zu erlangen.

Dabei werden Sicherheitssysteme wie Firewalls umgangen.

Weitere Informationen zur Konfiguration eines mGuard Security-Routers zum Schutz vor Urgent/11 bietet Phoenix Contact in einem Whitepaper auf der Website.

PHOENIX CONTACT
GmbH & Co. KG
Corporate Communications
Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg
+49 5235 3-41240

Media Contact

Eva von der Weppen PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Weitere Informationen:

https://www.phoenixcontact.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer