Robotik live auf der automatica – Fraunhofer IPK führt Automatisierungslösungen vor

Roboter CATCH bei der Gurkenernte Fraunhofer IPK

Roboter für die Gurkenernte

Der Leichtbau-Roboter CATCH für die automatisierte Gurkenernte wurde auf der Weltleitmesse für Agrartechnik Agritechnica 2017 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Mittlerweile befindet sich die kooperative Entwicklung von Fraunhofer IPK und dem Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB) sowie dem CSIC-UPM Centre for Automation and Robotics, Spanien, in der praktischen Erprobung.

CATCH soll helfen, den Anbau von Einlegegurken in Deutschland langfristig wirtschaftlich zu halten, indem die manuelle Ernte durch ein automatisiertes Verfahren mit intelligenter Bilderkennung und taktilem Feingefühl ersetzt wird. Im Herbst 2017 wurden auf einem Versuchsfeld des ATB in Potsdam erste erfolgreiche Praxistests durchgeführt.

Bei der automatica 2018 wird der Roboter daher erstmals öffentlich in Aktion gezeigt: In einem künstlichen Garten erkennt CATCH Kunststoff-Gurken zwischen grünen Blättern und pflückt diese zuverlässig. Zu sehen ist die Live-Demonstration am Stand des ECHORD++ EXPERIMENT-Programms in Halle B4. ECHORD++ zielt auf die Einführung innovativer Robotik-Technologien in die Industrie. Informationen zum Programm gibt es unter http://echord.eu

Ergonomieunterstützung in der Industrie

Erstmalig auf der automatica zu sehen ist die softrobotische Orthese CareJack zur Ergonomieverbesserung und Bewegungsunterstützung in Produktion, Logistik und Dienstleistung. CareJack ist ein Wearable Robotics System für den Oberkörper, das in Kooperation mit der CBT – customized bionic technologie und dem Fraunhofer IZM entwickelt wurde.

Es soll Arbeitskräfte in körperlich anstrengenden Tätigkeitsfeldern in der Industrie, aber z. B. auch in der Pflege beim Ausführen ergonomisch korrekter Bewegungen unterstützen. So wird dem Risiko des Ausfalls durch Erkrankung des Bewegungsapparats entgegengewirkt. Dazu erfasst eine intelligente Echtzeit-Bewegungsanalyse ergonomische und unergonomische Bewegungen und gibt bei Fehlhaltung oder Überlastung einen Vibrationsalarm ab.

In der neusten Version verfügt CareJack zudem über passive Hüftbügel, die die Aufrichtung des Oberkörpers unterstützen und so eine intuitive Kraftunterstützung leisten. Die dafür notwendige Energie wird aus den Bewegungen des Trägers gewonnen.

Die größten Vorteile gegenüber bisherigen tragbaren Kraftverstärkungssystemen – vor allem Exoskelett-Robotern – sind die Möglichkeit, das System schnell an- und abzulegen, die sehr einfache Handhabbarkeit ohne Behinderung der natürlichen Bewegungsabläufe sowie der geringe Energieverbrauch und damit eine lange Nutzungsdauer. CareJack wird am Stand der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Montage, Handhabung und Industrierobotik – MHI e. V. in Halle A4 vorgeführt.

Besuchen Sie uns auf der automatica:
19. bis 22. Juni 2018, täglich 9.00 bis 17.00 Uhr

CATCH: Halle B4, Stand 317, Ansprechpartner: Dr.-Ing. Dragoljub Surdilovic |
Tel.: +49 30 39006-172 | dragoljub.surdilovic@ipk.fraunhofer.de
CareJack: Halle A4, Stand 212, Ansprechpartner: Henning Schmidt |
Tel.: +49 30 39006-149 | henning.schmidt@ipk.fraunhofer.de

http://www.ipk.fraunhofer.de

Media Contact

Steffen Pospischil M.A. Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensor-Netzwerk im Wald

… soll die Prognosen zu Auswirkungen des Klimawandels verbessern. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt den Sonderforschungsbereich SFB 1537 „ECOSENSE“. Wissenschaftler*innen der Universität Freiburg und des Karlsruhe Instituts für Technologie entwickeln intelligentes…

Kiefer, Eiche und Buche aus dem All erkannt

– erste satellitengestützte Baumartenkarte Deutschlands online. Anlässlich des Living Planet Symposium 2022 der Europäischen Weltraumorganisation ESA (Bonn, 23.-27.5.22) wurde heute die erste frei zugänglich satellitengestützte Baumartenkarte Deutschlands präsentiert. Sie zeigt…

Forschende extrahieren aus Abfallstoffen Materialien für die Zukunft

Flüsse und Gräben reinigen und dabei wichtige Rohstoffe für die moderne Industrie und Wirtschaft aufzubereiten, ist das Ziel des neuen Großforschungsprojektes „rECOmine ZauBer“. In dem mit etwa 1 Millionen Euro…

Partner & Förderer