PoE-Injektoren mit ATEX-Zertifizierung

PoE-Injektoren versorgen abgesetzte PoE-fähige Geräte, wie Kameras, mit Daten und Spannung über ein gemeinsames Kabel.

Mit der ATEX-Zulassung können die Geräte nun uneingeschränkt in der EX-Zone 2 installiert werden.

In der Prozessumgebung werden Kameras zur Überwachung kritischer Prozesse und Condition Monitoring zunehmend eingesetzt.

Die Injektoren versorgen die Kamerasysteme zur Anlagenüberwachung und Monitoring von Geräten, Assets und Laufwegen.

Die PoE-Injektoren sind für die Standards IEEE 802.3 af (15,4 W) und at (30 W) sowie optional für PoE++ mit einer Versorgung bis zu 60 Watt ausgelegt.

Das galvanisch getrennte Netzteil verfügt über einen erweiterten Eingangsspannungsbereich von 18-57 V DC.

Die Geräte der Serie INJ 2000 sind für das PoE-führende Kabel neben der RJ45-Buchse mit verschiedenen Anschlusstechniken wie Push-in ausgestattet.

Dies ermöglicht einen einfachen Kabelanschluss ohne Steckerkonfektionierung und speziellem Werkzeug.

Zusätzlich verfügen sie über einen integrierten Überspannungsschutz.

PHOENIX CONTACT
GmbH & Co. KG
Corporate Communications
Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg
+49 5235 3-41240

Media Contact

Eva von der Weppen PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Weitere Informationen:

https://www.phoenixcontact.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer