Messenachrichten

Federleichte Rotoren aus textilen Hybridverstärkungen mit integrierter Riss-Sensortechnik

Materialica, Werkstoff-Messe in München (25. bis 28. September 2000)

Kohlenstofffasern in Form: High-Tech-Hochleistungsrotoren für die Gen-
und Biotechnologie
Hochleistungsrotoren kommen in Schwungrädern von Fahrzeugen oder in
extra schnellen Zentrifugen bei der Lebensmittel- und
Arzneimittelherstellung sowie der Gen- und Biotechnologie zum Einsatz. Je
weniger sie wiegen, desto schneller drehen sich die Rotoren. Einen
Kohlenstofffaser verstärkten Hochgeschwindigke

Universität auf der MATERIALICA

Biokompatible Beschichtungen, wie sie vom Institut für
Dünnschichttechnologie an der Universität Kaiserslautern entwickelt
werden, können die Erfolgsaussichten bei der Erweiterung von Herzgefäßen
erheblich verbessern. Auf der MATERIALICA in München, Stand B1-513,
stellen die Kaiserslauterer Wissenschaftler vom 25. bis 28.9. verschiedene
Anwendungsgebiete dünner Schichten vor.

In 35-40% aller Fälle ist eine Gefäß-Erweiterung leider nicht von
Bestand, sondern d

Die ganze Bandbreite innovativer Werkstofftechnik auf einem Fleck

Gemeinsam mit 16 Unternehmen stellt die NeMa auf der Materialica die
neuesten Trends aus den Bereichen: Neue Werkstoffe, Analytik,
Oberflächentechnik und Fertigungstechnik vor. Gezeigt werden unter anderem
Oberflächen mit kratzfesten, schmutzabweisenden Beschichtungen,
federleichte Metallschäume und die Möglichkeiten, durch Plasmabehandlung
von Kunststoffen eine anschließende Lackierung zu vereinfachen.

Vom 25. – 28. September finden Sie in Halle B1 – Stand 415

Nano-Kompetenzzentrum "Ultradünne funktionale Schichten" auf der Messe Materialica in München

Unter dem Motto „Ultradünne Schichten – Ein Schlüsselelement derNanotechnologie“ beteiligt sich das Nanotechnologie-Kompetenzzentrum „Ultradünne funktionale Schichten“ auf der diesjährigen Messe „Materialica 2000“ vom 25.09. – 28.09.2000 auf dem neuen Münchner Messegelände. Vorgestellt wird die Realisierung blau-violetter Elektrolumineszenz aus Silizium (aus dem Forschungszentrum Rossendorf bei Dresden) und die Großflächenabscheidung ultradünner röntgenoptisch aktiver Wechselschichten (aus dem Fr

Mit der Sonne bauen

„Solar – na klar!“: Solaranlagen verstärkt als
gestalterisches Element nutzen
Hamburg/Hamm, 07.09.2000. Architekten und Planer können entscheidend
dazu beitragen, dass Häuslebauer und Sanierer die Solarenergie stärker
nutzen. Wer sich eine Solaranlage anschafft, will den Energieverbrauch
senken und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Wichtig ist aber auch
die optisch ansprechende Integration der Anlage in das Gebäude. Eine
Solaranlage kann mehr als nur die Strahlen der Sonne

Solarexperten simulieren Schatten

Während der Fachmesse „Elektrotechnik 2000″ beteiligt sich die
Fachhochschule Gelsenkirchen mit einer Simulationsanlage zur Berechnung
von Abschattungseffekten an der Sonderschau "Photovoltaik für Dach und
Wand“. Stand 6072 in Halle 6 im Messezentrum Westfalenhallen Dortmund.

Gelsenkirchen/Dortmund. Wie
sehr Sonnenzellen an Effizienz einbüßen, wenn sie von Bäumen, Kaminen oder
Gebäuden beschattet werden, das zeigen mit wissenschaftlicher Genauigk

Seite
1 1.380 1.381 1.382 1.383 1.384 1.386