Optimaler Brandschutz für Maschinen

Etwa zehn Prozent aller installierten Werkzeugmaschinen, die nicht mit wasserhaltigem Kühlschmierstoff (KSS) betrieben werden, geraten innerhalb von zwei bis fünf Jahren in Brand. Die europäische Rechtsprechung fordert deshalb einen umfassenden Brandschutz bei feuer-gefährdeten Werkzeugmaschinen und deren Einrichtungen. Sinorix al-deco STD bietet diesen Schutz und höchste Sicherheit. Im Brandfall schaltet die Objektlöschanlage die Maschine sofort aus, löst einen Alarm aus und startet den Löschvorgang.

Kernstück von Sinorix al-deco STD ist ein patentierter, schlauchförmiger Brandsensor aus hochmolekularem Polymer. Der lineare Sensor steht, über ein Ventil an einer Löschmittelflasche angeschlossen, permanent unter einem Druck von rund 15 bar und platzt auf, sobald seine Umgebungstemperatur 110 °C übersteigt. Somit wird er genau an jener Stelle aktiviert, an der zuerst die Auslösetemperatur erreicht wird.

Praktisch gleichzeitig mit dem Druckabfall im geplatzten Sensor wird das Flaschenventil geöffnet und die Maschine ausgeschaltet. Das Löschmittel wird über eine separate Leitung und entsprechend angeordnete Düsen verteilt. Die Detektion und Löschung benötigen keine Fremdenergie und erfolgen pneumatisch. Dieser energielose Betrieb ist äusserst resistent gegen Störeinflüsse. Fehlauslösungen sind dadurch praktisch ausgeschlossen. Zudem hat der Löschvorgang keinen Einfluss auf die Funktionsfähigkeit der betroffenen Maschine.

Das Sinorix-Portfolio, welches während der PRODEX am Stand von Siemens (Halle 1.1 / Stand L 02) vorgestellt wird, beinhaltet weitere Lösungen mit natürlichen und chemischen Löschmitteln wie auch wasserkombinierte Lösungen für den Objekt- und Raumschutz, die auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten werden können.

Media Contact

Siemens Schweiz AG

Weitere Informationen:

http://www.siemens.ch/presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer