Neues von der Wirtschaftsmacht

• Internationale Handwerksmesse ist der Ideenpool des Handwerks

• Messe zeigt bereits heute, was das Handwerk leistet – von Elektromobilität über Energieeffizienz bis hin zum Kunsthandwerk

• Rekordquote bei Bewerbung um Bundes- und Staatspreise

• Verleihung dieser Auszeichnungen für Neuentwicklungen am 6.3.2010

Das Handwerk zeigt vom 3. bis 9. März 2010 seine große Innovationskraft auf der Internationalen Handwerksmesse. Diese reicht von Neuentwicklungen aus den Bereichen Elektromobilität, Bau/Ausbau und Energieeffizienz bis hin zu Handwerk & Design. Diese Innovationskraft spiegelt sich auch in den rund 130 eingereichten Bewerbungen um die renommierten Bundes- und Staatspreise wider – und das bedeutet: Fast jeder siebte Aussteller der Internationalen Handwerksmesse bewirbt sich mit einer Neuheit um die vom Bund und Freistaat Bayern geförderten Auszeichnungen.

Bei rund 2/3 der Bewerbungen handelt es sich um technische, bei 1/3 um gestalterische, designorientierte Neuerungen. Zudem widmen sich eigene Sonderflächen, wie die Sonderschau „INNOVATION GEWINNT!“ oder die „Innovationsboxen“, ganz gezielt den Neuerungen aus dem Handwerk. Mit diesem Angebot ist die Internationale Handwerksmesse der Kompass für handwerkliche Lösungen von morgen.

Mit den Bundes- und Staatspreisen werden hervorragende innovatorische sowie gestalterische und technische Leistungen im Handwerk ausgezeichnet. Dieter Dohr, Vorsitzender der Geschäftsführung der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH: „Die Vielfalt des Handwerks spiegelt sich eindrucksvoll in der Bandbreite der neuen Ideen wider. Neuerungen für das Bauhandwerk und das Kfz-Gewerbe, beispielsweise das Nivelliergerät für Trockenestrich oder die 3D-Fahrwerksvermessung in Echtzeit, sind auf der Internationalen Handwerksmesse ebenso vertreten wie neue Produkte für Elektriker, Keramiker, Metallhandwerker, Zimmerer, Schreiner, Dachdecker, Bäcker, Metzger, Gebäudereiniger, Gold- und Silberschmiede und noch viele mehr. In fünf Messehallen zeigt sich der Ideenreichtum, der im Handwerk steckt – und auch, dass das Handwerk längst im High-Tech-Bereich angekommen ist.“

Deutlich wird dies unter anderem am Stand des Bundeswirtschaftsministeriums in Halle A4. Unter Federführung des ZVEH demonstriert das „E-Haus“, wie sich mit moderner Technik die Stromfresser im Haus nicht nur aufspüren lassen („Smart Metering“), sondern auch, wie sie geregelt werden können („Smart Grids“). Aber das intelligente Haus der Zukunft verbraucht nicht nur Strom, es erzeugt ihn auch – dank Solaranlage auf dem Dach. Der Strom fließt nicht nur zur Waschmaschine, sondern betankt auch das Elektroauto in der angrenzenden Garage. Das Thema Elektromobilität, dem Zukunftsthema für das Handwerk, wird auf der Internationalen Handwerksmesse 2010 erstmalig an vielen Stationen wie z. B. bei Bayern Innovativ und am Gemeinschaftsstand der bayerischen Handwerkskammern in all seinen Facetten erlebbar. Hier wird nicht nur die Rolle des Handwerks bei der Antriebstechnologie von morgen – von der dezentralen Energieversorgung bis hin zur Wartung – gezeigt, sondern werden auch zahlreiche Hersteller von Elektrofahrzeugen ausstellen. Weitere Erfindungen rund um Energie, von Holzpelletszuführsystemen bis Mini-Blockheizkraftwerken, sind auch auf der Sonderschau „energie•punkt“ in Halle A4 zu sehen (siehe hierfür Pressemitteilung Nr. 8 vom 9.2.2010).

Bei der Sonderschau „INNOVATION GEWINNT!“ in Halle A4 und den in der Nähe platzierten „Innovationsboxen“ ist der Name Programm. Hier präsentieren Firmen ihre Neuentwicklungen. So sorgt die Satelliten- Auswurfvorrichtung für einen sicheren Transport eines Satelliten auf der Trägerrakete. Ein weiterer Aussteller zeigt einen Fußbodenbelag auf Glasbasis. Der erste Eindruck täuscht: Beim Blick auf diesen besonderen Belag scheint er spiegelglatt zu sein. Doch er ist rutschfest und durch und durch robust. Des Weiteren zeigt eine Firma aus Mülheim eine stützenfreie Balkonverbreiterung.

Der Clou bei dieser Erfindung: Der Balkon wird ganz ohne Abriss und Neuerstellung vergrößert. Nicht nur technische Innovationen gibt es auf der Internationalen Handwerksmesse.

Auch die Kreativität in Sachen Gestaltung setzt Maßstäbe. Dem widmet sich Halle A1, die „Handwerk & Design“. Hier vereint sich handwerkliches Können in besonderer Weise mit guter Gestaltung. Die hier angesiedelte Sonderschau EXEMPLA thematisiert in diesem Jahr die Keramik in all ihren Facetten. Vom Brennofen über Porzellan bis hin zur technischen Keramik gibt die EXEMPLA einen umfassenden Überblick über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Werkstoffs. Gestalterische, kreative Neuerungen sind auch in der Sonderschau SCHMUCK zu sehen.

Über die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH

Die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH entwickelt und organisiert Messen für alle Branchen des Handwerks und des Mittelstands. Auf diesem Gebiet ist das Unternehmen der führende Anbieter in Deutschland. Mit Sitz am Münchner Messegelände gelten sowohl die vier Verbraucher- als auch die acht Fachmessen der GHM als Branchen-Drehscheiben des deutschen und internationalen Handwerks. Die GHM ging aus dem 1948 gegründeten „Verein für Handwerksausstellungen und Messen e.V.“ hervor.

Pressekontakt:

Dr. Patrik Hof, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: +49 (089) 949 55-163, Fax: +49 (089) 949 55-169 hof@ghm.de, www.ghm.de

Media Contact

Patrik Hof GHM

Weitere Informationen:

http://www.ihm.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hämophilie A: Designer-Rekombinase …

Designer-Rekombinase kann krankheits-relevanten Gen-Defekt bei schwerer Form von Hämophilie A präzise korrigieren. Dem Forschungsteam um Prof. Frank Buchholz an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden ist es…

Millionenförderung für Leipziger Carbonbetonforschung

Mehr als ein ressourcenschonender Baustoff: HTWK Leipzig entwickelt multifunktionale, genormte Bauteile aus Carbonbeton für Wohnungs- und Industriebau. Carbonbeton kann einen essenziellen Beitrag zum klimagerechten Bauen leisten, denn im Gegensatz zum…

Bürgerdialoge – Gesellschaft im wissenschaftlichen Alltag verankern

Herausforderungen wie die Klimakrise oder die Corona-Pandemie rücken die Wissenschaft immer stärker ins öffentliche Bewusstsein. Doch welche Erwartungen und Wünsche haben Bürgerinnen und Bürger an die Arbeit von Forschenden? Das…

Partner & Förderer