Lochen, schweißen, trennen … alles in einem Schritt

Vom 26. bis 30. Oktober 2010 trifft sich die blechverarbeitende Industrie in Hannover zur EuroBLECH 2010. Das IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH hat eine neue Werkzeugtechnologie für produzierende Unternehmen im Gepäck.

Das IPH zeigt auf der EuroBLECH 2010 ein Werkzeug-Multitalent, das auf Seiten blechverarbeitender Unternehmen auf reges Interesse stoßen dürfte. Mit der Technologie zum Bolzenschweißen in Umformwerkzeugen werden erstmals drei Arbeitsvorgänge in einem einzigen kombiniert: Lochen, schweißen und trennen erfolgen in nur noch einem Werkzeug.

Bislang werden Blechbauteile häufig mit so genannten Folgeverbundwerkzeugen gefertigt. Das Anschweißen von Normteilen erfolgt dabei in nachgelagerten Schritten; eine aufwändige Handhabung der Blechteile ist dadurch erforderlich. Die am IPH entwickelte Technologie hingegen erlaubt die Integration der einzelnen Funktionen. Die Prozesskette lässt sich dadurch erheblich verkürzen. Außer technischen Vorteilen verspricht die innovative Technologie somit mehr Wirtschaftlichkeit bei der Herstellung von Bauteilen. Bereits zu Beginn des Jahres wurde das Projekt „Integration und Überwachung des Schweißens von Normteilen in Blech-Verbundwerkzeuge“ von der Europäischen Forschungsgesellschaft für Blechverarbeitung e. V. mit dem EFB-Projektpreis 2010 ausgezeichnet.

Neben multi-funktionalen Werkzeugen und der Wirtschaftlichkeit von Prozessketten sind auch Schmiedeverfahren (z. B. gratloses Präzisionsschmieden), Innenhochdruckumformen und Hybridschmieden (Massiv/Blech) sowie Fragestellungen zur Produktionsautomatisierung für die Blechbearbeitung Themen am IPH. Als Forschungs- und Entwicklungsdienstleister entwickelt das Unternehmen mit Sitz im Wissenschaftspark Marienwerder neue Methoden und Technologien für die Produktionstechnik. Zu seinen Kunden gehören kleine und mittelständische Unternehmen ebenso wie internationale Konzerne. Als Ausstattung nennt das Unternehmen unter anderem eine 630t hydraulische Presse von NEFF mit TwinCat-Steuerung, eine Anlage zum Innenhochdruckumformen und das FEM-Simulationsprogramm LS-DYNA sein Eigen.

Zur EuroBLECH 2010, der weltgrößten Technologiemesse für Blechverarbeitung, werden in diesem Jahr mehr als 1400 Aussteller aus 40 Ländern erwartet. Vom 26. bis 30. Oktober 2010 wird in insgesamt sieben Hallen die gesamte Prozesskette der Blechbearbeitung abgebildet. Das IPH präsentiert seine Werkzeugtechnologie zum Bolzenschweißen in Halle 11 an Stand F06.

Media Contact

Meike Wiegand idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Digitale Lösungen für betreute Wohnformen

Projekt soll Potenziale der Digitalisierung in der Betreuung von chronisch psychisch kranken und seelisch behinderten Menschen aufzeigen. Kann durch digitale Lösungen eine Verbesserung der Versorgungsqualität im betreuten Wohnen geschaffen werden?…

3-D-Laser-Nanodrucker als kleines Tischgerät

Die Laser in heutigen Laserdruckern für Papierausdrucke sind winzig klein. Bei 3-D-Laserdruckern, die dreidimensionale Mikro- und Nanostrukturen drucken, sind dagegen bisher große und kostspielige Lasersysteme notwendig. Forschende am Karlsruher Institut…

Polymere mit Helix-Blöcken

Domänenbildung bei supramolekularen Polymeren durch Bestrahlung mit UV-Licht. Künstliche Polymere sind die Grundstoffe aller Kunststoffe, und haben zumeist keinen geordneten Aufbau (im Gegensatz zu Biopolymeren wie Proteinen). Ein Forschungsteam hat…

Partner & Förderer