Lasertechnik auf der glasstec 2012

Rohrglas beim Fügen mit Laserstrahlung<br>

Interessenten können auf dem LZH-Stand sowohl laserbearbeitete Glas- und Photovoltaikexponate sehen als auch Fachgespräche führen, unter anderem zu den Themen:

• Formen, Trennen, Fügen von Flach- und Rohrglas mit Laserstrahlung
• Glas-Metall-Verbindungen
• Fügen mit Glaspulver-Zusatzwerkstoff
• Lasereinsatz in der Photovoltaik, z. B. Dünnschichtstrukturieren, oder -annealen, Texturieren von Si-Solarzellen und weitere Bearbeitungsmöglichkeiten (Schneiden, Bohren, etc.)

Ein „LZH-Highlight“ auf der glasstec zeigt das Laserfügen von Rohrgläsern für Solarkollektoren. Laserfügen von Glas bietet im Vergleich zur herkömmlichen Methode der Flammtechnik viele Vorteile, insbesondere in der kontrollierten Wärmeeinbringung und in der Automatisierung. Dadurch wird die Prozesssicherheit verbessert und der Energiebedarf gegenüber dem Fügen mit Gasbrennern um bis zu 70% reduziert.

Auch im Bereich der Photovoltaik zeigt das LZH, dass der Laser für die Bearbeitung von empfindlichen Siliziumsolarzellen besonders gut geeignet ist. Beispielsweise wird die Oberfläche von Solarzellen mit dem Laser strukturiert, um einen erhöhten Wirkungsgrad zu erzielen. Besuchen Sie uns auf der glasstec in Düsseldorf, in Halle 11, Stand F 69.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Ansprechpartner für Medien

Michael Botts Laser Zentrum Hannover e.V.

Weitere Informationen:

http://www.lzh.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen