ILA 2012 erstmals mit UAS-Plaza

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA 2012 trägt mit einem neuen Segment einer weltweiten Entwicklung im zivilen und militärischen Bereich Rechnung. Vom 11. bis 16. September präsentieren Aussteller auf der neuen UAS-Plaza (Unmanned Aircraft Systems) erstmals die unterschiedlichsten Typen von unbemannten Flugsystemen.

Dieser konzentrierte UAS-Bereich befindet sich im Freigelände des neuen ILA-Geländes Berlin ExpoCenter Airport vor den ILA-Hallen 2 und 3. Nach einer Schätzung der amerikanischen Teal Group werden sich weltweit die Ausgaben für militärische UAS in den nächsten zehn Jahren von derzeit 6,6 Mrd. $ auf 11,4 Mrd. $ verdoppeln. Auch im zivilen Bereich prognostizieren die Experten einen großen Anstieg.

Und auch geänderte Rahmenbedingungen werden den UAS-Einsatz weiter forcieren: Mit der Aufnahme von UAS in das Luftverkehrsgesetz sind in Deutschland wichtige Voraussetzungen für die Festlegung von verbindlichen Zulassungskriterien für UAS gelegt worden, um diese in den geregelten Luftraum zu integrieren und viele zivile Anwendungsbereiche von UAS für Öffentliche Sicherheit, Katastrophenschutz, Agrarwirtschaft, Geo-Vermessung – um nur einige zu nennen – zu bedienen.

Um dem Fachpublikum auf der ILA 2012 einen konzentrierten Marktüberblick zu verschaffen, stellen bekannte UAS-Hersteller wie Cassidian, General Atomics und Northrop Grumman ihre Produkte auf der UAS-Plaza oder an ihrem Firmenstand aus. Dazu zählen beispielsweise Predator, EuroHawk und Barracuda. Die Bundeswehr wird ihre UAS ALADIN, KZO und LUNA in ihrem Static Display vorführen. Mit thematischen Schwerpunkten sowohl in den Bereichen „Verteidigung und Sicherheit“ als auch „Forschung und Technologie“ ist die ILA die ideale Plattform für die Präsentation von UAS, ihren Technologien und ihrer Fähigkeitsbandbreite. Ob Großgerät oder Mini-UAS, militärische oder zivile Verwendung, rotor- oder flächengestützt: Die ILA bringt Entwickler und Hersteller mit allen relevanten Zielgruppen zusammen.

Für kleinere UAS wird in der Halle 3 ein Gemeinschaftsstand mit rund zehn Ausstellern aufgebaut. Hier sind Produkte von Geschäftsneugründern unter anderem aus Dänemark, Italien und Spanien zu sehen und deutsche Universitäten und Forschungsinstitute zeigen die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit.

Die UAS-Ausstellung wird begleitet durch ein Konferenzprogramm.
Anbieter, Zulieferer und Dienstleister im Bereich „Nutzlasten“ stehen hier ebenso im Fokus des ILA-Konferenzprogramms wie die Themenfelder „Training“ und „Simulation“. Zur Auftaktveranstaltung des UAS-Tages am 12. September werden hochrangige internationale Referenten erwartet, die zur derzeitigen und künftigen militärischen und zivilen Nutzung von UAS vortragen werden. Die Interessen-Vereinigungen UAV DACH (Unmanned Aerial Vehicle Deutschland, Austria, Confoederatio Helvetica) und AFCEA (Armed Forces Communication and Electronics Association) halten während der ILA ihre Tagung zum Thema UAS-Einsatz und -Nutzung ab. Am 14.09.2012 wird ein internationaler UAS-Workshop durchgeführt, auf dem Hersteller von UAS zu den vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten vortragen und internationale Forschungsinstitute über ihre Forschungsarbeiten und Innovationen berichten.

Weitere Infos zum Segment Unbemannte Flugsysteme:

Karl-Heinz Göttling,
Tel.: +49 (0)2247 744553,
Fax: +49 (0)2247 744523
Mobil: +49 (0)151 40765557,
E-Mail: goettling@ila-berlin.de
Messe Berlin
Wolfgang Rogall
Stellv. Pressesprecher
Pressereferent
Messedamm 22
14055 Berlin
Tel.: +4930 3038-2218
Fax: +4930 3038-2287
rogall@messe-berlin.de
Geschäftsführung: Raimund Hosch (Vorsitzender), Dr. Christian Göke
Aufsichtsratsvorsitzender:
Hans-Joachim Kamp
Handelsregister: Amtsgericht Charlottenburg, HRB 5484 B
BDLI
Christopher Bach
Leiter Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +4930 2061-4014
Fax: +4930 2061-4016
bach@bdli.de

Media Contact

Wolfgang Rogall Messe Berlin GmbH

Weitere Informationen:

http://www.ila-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close