Fraunhofer IZFP Saarbrücken auf der InnoTrans 2012

Simulation der Temperaturverteilung in der Umgebung eines Risses<br>Fraunhofer IZFP<br>

Mit dem Ausstellungsschwerpunkt Schienenverkehrstechnik – Railway Technology – hat sich die InnoTrans als internationale Branchenplattform etabliert.
(Quelle:http://www.innotrans.de)

Das Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP zeigt auf der im zweijährigen Turnus stattfindenden InnoTrans 2012 die Vorteile der Prüfung eines Eisenbahnrads mit der induktiv angeregten Thermographie. Bei diesem Verfahren wird das Rad gedreht und über ein Spulensystem werden Wirbelströme induziert, die sich in den oberflächennahen Bereichen ausbreiten.

Fehler wie zum Beispiel Risse stören die Ausbreitung dieser Wirbelströme. Dadurch entstehen charakteristische Temperaturfelder in deren Umgebung. Diese lassen sich mittels einer Wärmebildkamera aufzeichnen. Im Gegensatz zur derzeit für die Oberflächenprüfung etablierten Magnetpulverprüfung sind eine automatisierte Aufnahme und objektive Auswertung der Bilddaten möglich.

Auch verdeckte Fehlstellen können mittels Thermographie nachgewiesen werden. Anders als bei der Magnetpulverprüfung liefern die Messwerte eine Information über die Fehlergeometrie, insbesondere auch über die Tiefe von Oberflächenrissen. Zudem ist das Verfahren umweltfreundlich, da es keine chemischen Substanzen zur Anzeige der Fehler benötigt.

Besuchen Sie uns auf der InnoTrans:
18.–21. September
Halle 4.1, Stand 225

Media Contact

Sabine Burbes Fraunhofer-Institut

Weitere Informationen:

http://www.izfp.fraunhofer.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer