Fraunhofer IPT und Ericsson unterstützen produzierende Unternehmen beim 5G-Einstieg

Unternehmen haben die Möglichkeit ein mobiles 5G-Testsystem in den eigenen Produktionshallen zu testen. Das System wird dem Fraunhofer IPT von Ericsson zur Verfügung gestellt.
© Fraunhofer IPT

5G verspricht die Produktion zu verbessern, indem es die Überwachung der Prozessabläufe oder die Steuerung mobiler Roboter in Echtzeit ermöglicht. Es gibt zahlreiche Unternehmen mit Interesse an 5G, jedoch fehlt es an Know-how und Ressourcen, um erste Schritte einzuleiten. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT hat mit dem »5G-Portfolio« ein Angebot für Unternehmen entworfen, das sie auf dem Weg zur eigenen 5G-Produktion unterstützt. Das 5G-Portfolio reicht von der Evaluierung und Testung verschiedener Anwendungsfälle, bis zur Netzplanung und -installation. Unternehmen haben die Möglichkeit ein mobiles 5G-Testsystem von Ericsson in den eigenen Produktionshallen zu testen.

Das System wird dem Fraunhofer IPT von Ericsson zur Verfügung gestellt. Das ist gerade für kleine und mittlere Unternehmen attraktiv, für die die Initialkosten eine Hürde darstellen und die Mehrwerte von 5G zunächst nachgewiesen werden müssen. »Try before buy« – so lautet das Motto des Fraunhofer IPT, wenn es darum geht, produzierende Unternehmen bei der Einführung von 5G zu begleiten. Mit dem »5G-Portfolio« bieten die Aachener Forscherinnen und Forscher ein Unterstützungsangebot aus drei Modulen, welches es Unternehmen mithilfe eines mobilen 5G-Systems ermöglicht, eigene Anwendungsfälle zu erproben.

Das Modul »5G-Start« richtet sich an Unternehmen, die bisher kaum oder wenig Berührungspunkte mit der 5G-Technologie hatten: Sie erhalten die Gelegenheit, einen Tag lang die Technologie und mögliche Anwendungsfälle aus nächster Nähe am 5G-Industry Campus Europe in Aachen kennenzulernen. Im Dialog mit den Forschenden können Unternehmen eigene Einsatzgebiete identifizieren und das wirtschaftliche Potenzial ermitteln.

Im Modul »5G-Expert« erhalten Unternehmen weitere konkrete Hinweise zum Aufbau ihres eigenen 5G-Netzes: Dafür stellt das Fraunhofer IPT ein mobiles 5G-System des Mobilfunkausrüsters Ericsson zur Verfügung. Mit »Ericsson Private 5G« können Unternehmen können so unter Anleitung der Aachener Expertinnen und Experten eigene 5G-Anwendungen über einen längeren Zeitraum testen, ohne gleich ein eigenes System zu installieren. Das mobile Testsystem ist in der Lage, bis zu drei Funkzellen gleichzeitig zu versorgen und einen Hallenbereich von mehreren 1000 Quadratmetern mit 5G abzudecken. Eine Zelle lässt sich wahlweise auch Outdoor benutzen. »Das ist eine einzigartige Chance für Unternehmen, 5G in den eigenen Hallen praktisch zu erproben, ohne gleich die große Investition eines eigenen 5G-Netzes in Kauf zu nehmen. Wir übernehmen dabei Aufbau und Inbetriebnahme des Netzes.«, sagt Niels König, Koordinator des 5G-Industry Campus Europe. Die Performance des mobilen 5G-Netzes liegt bei bis zu einem Gigabit pro Sekunde und einer Latenz von 10 Millisekunden.

Wie ein eigenes Netz genau aufgebaut wird, zeigt das Fraunhofer IPT Unternehmen im Modul »5G-Professional«: Dieses Modul wendet sich an Unternehmen, die bereits erste Erfahrungen mit 5G sammeln konnten und nun mit der Technologie durchstarten möchten. Das Fraunhofer IPT bietet die Möglichkeit, mit modernster Messtechnik die Performance und Qualität der Netzabdeckung vor Ort zu charakterisieren. Außerdem unterstützen Forscherinnen und Forscher bei der Implementierung verschiedener Use Cases.

5G-Industry Campus Europe: Infrastruktur für die angewandte Forschung zur vernetzten, adaptiven Produktion

Seit 2017 untersucht das Fraunhofer IPT die Nutzung von 5G in der industriellen Produktion. Im Zuge der Forschungsarbeiten haben die Aachener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammen mit dem Mobilfunkausrüster Ericsson den »5G-Industry Campus Europe«, eines der weltweit ersten industriellen 5G-Forschungsnetze auf dem Campus Melaten der RWTH Aachen installiert und in Betrieb genommen. Auf knapp einem Quadratkilometer Außen- und Innennetz erforschen die Partner seither die Anforderungen an ein 5G-Netz im Produktionskontext und zugehörige Anwendungsfälle im Bereich Sensorik, Robotik, Logistik und standortübergreifenden Produktionsketten.

Das Angebot des 5G-Portfolio zeigt das Fraunhofer IPT vom 30. Mai bis 2. Juni 2022 auf der Hannover Messe am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 5, Stand A06. Über »Ericsson Private 5G« können sich Interessierte auf dem Stand von Ericsson in Halle 8, Stand D23 informieren.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dipl.-Phys. Niels König
Abteilungsleiter Produktionsmesstechnik

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-113
niels.koenig@ipt.fraunhofer.de
www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

https://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/220601-fraunhofer-ipt…

Media Contact

Susanne Krause Externe und interne Kommunikation
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Massenentwicklungen von Wasserpflanzen

– natürliches Phänomen oder ernstes Problem? Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer. Dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen, die von…

Schnelle und sichere Entwicklung von Fibrose-Medikamenten

Fraunhofer-Projekt FibroPaths®: Mehr als 100 Millionen Menschen weltweit leiden an einer Organfibrose, einer krankhaften Vermehrung des Bindegewebes von Organen wie Lunge, Herz oder Leber. Eine ursächliche Behandlung ist zurzeit kaum…

Die rätselhafte Verbindung von Sternentstehung und Radiostrahlung in Galaxien

Zum 50-jährigen Jahrestag der Entdeckung einer engen Verbindung von Sternentstehung in Galaxien und deren Infrarot- und Radiostrahlung haben Forschende am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) nun die zugrundeliegende Physik entschlüsselt….

Partner & Förderer