Explosionsgeschützte Simotics XP 1MB1-Motoren für Umrichterbetrieb zertifiziert

  • Motoren Simotics XP 1MB1 – mit Zulassung an Sinamics-Umrichtern für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen
  • Energieeffizienter Betrieb am Umrichter mit Motoren 1MB1 im Leistungsbereich von 0,09 bis 200 Kilowatt möglich
  • Ermittlung der Motor-Betriebsdaten durch Projektierungstool Sizer for Siemens Drives

Mit der Erweiterung der Baumusterprüfbescheinigungen ist die Motorenreihe 1MB1 sowohl für Netz- als auch für Umrichterbetrieb zugelassen. Die Betriebsdaten der Simotics XP 1MB1-Motoren können mit dem Projektierungstool Sizer for Siemens Drives für die zugelassenen Sinamics-Umrichter ermittelt werden. Am Umrichter ist ein energieeffizienter und zuverlässiger Betrieb der Motoren im Leistungsbereich von 0,09 bis 200 Kilowatt möglich.

Motoren in explosionsgefährdeten Umgebungen wie in der Chemie und Petrochemie oder in der Öl- und Gas-Industrie müssen die Normen IEC EN 60079 für den Schutz von Menschen, Maschinen und Umwelt erfüllen. Mit der Motorenreihe Simotics XP bietet Siemens Ex-Motoren für den Einsatz in explosiven Gas- und Staubatmosphären. Die Motoren sind verfügbar in den Zündschutzarten Ex nA, Ex tb und Ex tc für den Einsatz in den Zonen 2, 21 und 22.

In Kombination mit Sinamics-Umrichtern bilden die Simotics XP 1MB1-Motoren ein vorabgeprüftes und abgestimmtes Integrated Drive System (IDS). Der Anwender profitiert von minimalem Installationsaufwand, hoher Verfügbarkeit und einem wirtschaftlichen Anlagenbetrieb.

Die explosionsgeschützten Motoren Simotics XP sind besonders für die chemische und petrochemische Industrie geeignet. Des Weiteren finden sie Einsatz in der Öl- und Gasindustrie, der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie sowie der Landwirtschaft. Zertifiziert sind die Motoren nach der europäischen Richtlinie 94/9/EG (ATEX), IECEx (beispielsweise Australien) und EAC (Eurasien).

Weitere Informationen zum Thema Simotics unter www.siemens.de/simotics-xp

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unter-nehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2015, das am 30. September 2015 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 75,6 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,4 Milliarden Euro. Ende September 2015 hatte das Unternehmen weltweit rund 348.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Reference Number: PR2015110077PDDE

Ansprechpartner
Herr Stefan Rauscher
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7952

Stefan.Rauscher​@siemens.com

Media Contact

Stefan Rauscher Siemens Process Industries and Drives

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close