Europäische Leitmesse wächst weiter: 640 Aussteller machen die E-world energy & water zur wichtigsten Plattform der Energiebranche

Von der Energiewende bis hin zu effizienten Lösungen für Verbraucher: Auf der E-world energy & water geben vom 10. bis 12. Februar 640 Aussteller aus 25 Nationen Antworten auf die aktuellen Fragen der Energiebranche.

Damit hat die europäische Leitmesse ihre starke Position des Vorjahres (2014: 620 Aussteller) noch einmal gesteigert. Präsentiert werden innovative Produkte und Dienstleistungen rund um Erzeugung, Effizienz, Handel, Transport, Speicherung, smart energy und grüne Technologien.

Zahlreiche Branchengrößen nutzen die Leitmesse als Plattform, darunter RWE, EnBW, E.ON und Vattenfall, aber auch Shell, BP, Wingas, Gazprom, ENI, Alpiq, GDF Suez, VNG und Thüga. Zudem wird die E-world auch für Unternehmen aus der Industrie immer bedeutender, aus diesem Bereich präsentieren sich beispielsweise Siemens, GE und ABB. Als Neuaussteller kann die Messe unter anderem Microsoft und Baywa r.e. begrüßen.

Starkes Interesse an Innovations-Thema „smart energy“

Wichtiges Thema auf der E-world 2015 ist die effiziente Nutzung von Energie. Der Ausstellungsbereich smart energy belegt erneut mehr Fläche. Über 100 Aussteller stellen ihre Lösungen zu intelligent steuerbaren Netzen (smart grids), intelligenten Zählern (smart metering), vernetzter Haustechnik und Energiespeicherung vor. In zwei Foren geben Experten ihr Wissen weiter.

E-world Kongress beleuchtet Zukunft der Energiewirtschaft

Begleitet wird die Fachmesse, zu der weit über 20.000 Besucher erwartet werden, vom E-world-Kongress. In rund 30 Konferenzen widmen sich internationale Experten vom 9. bis 12. Februar der Zukunft des europäischen Energiemarktes. Referenten aus Politik und Wirtschaft thematisieren unter anderem die Europäische Energiepolitik, den internationalen Strom- und Gasmarkt sowie Geschäftsmodelle für Erneuerbare Energien.

Internationale Delegationen informieren sich

Für internationale Vertreter bietet die Messe Gelegenheit zu Information und Austausch rund um Energiethemen. Am ersten Messetag lädt die E-world Diplomaten, Generalkonsuln, Konsuln, Wirtschaftsattachés sowie Mitarbeiter von Außenhandelskammern und Energieinitiativen zum „Tag der Konsulate“ ein. Neben dem Besuch des „Fachkongresses Zukunftsenergien“ stehen Gespräche mit Vertretern der Stadt Essen sowie geführte Messerundgänge auf dem Programm.

Förderung für Jungunternehmen und Berufseinsteiger

Die E-world als Sprungbrett: Mit eigenen Förderprogrammen werden junge Unternehmen und Hochschulabsolventen dabei unterstützt, im Markt Fuß zu fassen. 20 Firmen präsentieren sich auf dem Gemeinschaftsstand „Junge innovative Unternehmen“ in Halle 7, bei dem das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie einen Großteil der Kosten für Standbau und Miete trägt.

Recruitingveranstaltung am dritten Messetag

Im Karriereforum am 12. Februar können Hochschulabsolventen und Studierende Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern knüpfen und sich über berufliche Möglichkeiten in der Energiebranche informieren.

Mehr Informationen: www.e-world-essen.com 

MESSE ESSEN GmbH

Messehaus Ost Norbertstraße
Postfach 100265
45001 Essen I Germany

Presse-Kontakt I Press Contact
Kirsten Hemmerde
Fon + 49.(0)201. 72 44-432
kirsten.hemmerde@messe-essen.de

Presse-Assistenz I Press Assistance
Claudia Brügger
Fon + 49.(0)201. 72 44-244
Fax + 49.(0)201. 72 44-249
presse@messe-essen.de

Presse-Fotoservice I
Press Photo Service
Rainer Schimm
Fon + 49.(0)201. 72 44-247
rainer.schimm@messe-essen.de

www.messe-essen.de
www.e-world-essen.com

Media Contact

Daniela Mühlen MESSE ESSEN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Für mehr Sicherheit beim autonomen Fahren

Neues Forschungsprojekt Shuttle2X soll automatisierte Fahrzeuge im städtischen Verkehr sicherer machen. Ziel ist es, den Sicherheitsfahrer durch technische Lösungen zu ersetzen und ein umfassendes hybrides Systemkonzept zu entwickeln. Hochschule Heilbronn…

Kombinierte Extremereignisse belasten die Ozeane

Wenn marine Hitzewellen und Extreme von Ozeanversauerungen zusammentreffen, kann das schwerwiegende Auswirkungen auf die Meeresökosysteme haben. Forschenden des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern ist es erstmals gelungen, die Häufigkeit…

Innovativer Verschleißschutz durch Pulvermetallurgie

Forscher der FH Münster entwickeln im Projekt „Ultra-Coat“ neuartiges Beschichtungssystem. Es wird heiß im Labor, als sich der Kammerofen öffnet und Jan Philipp Berges eine Probe daraus entnimmt. Das Stück…

Partner & Förderer