Dünne Leiter auf flexiblen Untergrund drucken

Mit einem speziellen Tintenstrahldrucker aufgebracht sind diese elektrischen Leiterbahnen auf einem flexiblen Träger, wie ihn die Jenaer Chemiker auf der \"Materialica\" präsentieren.<br>Foto: Jan-Peter Kasper/FSU<br>

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena wird vom 19.-21. Oktober auf der Fachmesse „Materialica“ in München vertreten sein. Am Stand „Forschung für die Zukunft“ der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (Halle B6, Stand 507) präsentiert das Servicezentrum Forschung und Transfer der Uni Jena ein Exponat der Chemiker.

Längst benötigt die Industrie – und damit der Kunde – leitfähige Strukturen auf Materialien, die möglichst biegsam sind. Dünnschicht-Photovoltaik für neuartige Solarzellen, Organische Leuchtdioden, Biosensoren oder Anwendungen für die Automobilindustrie sind Beispiele, die auf kostengünstige, aber verlässliche biegsame Elektronik angewiesen sind.

Eine solche Technologie zur Herstellung hochleitfähiger Strukturen für die Massenproduktion von großflächiger und flexibler Elektronik präsentiert ein Team vom Jenaer Uni-Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie auf der Messe. Mit Hilfe eines optimierten sogenannten Inkjet-Druckverfahrens können inzwischen leitfähige Linien auf flexiblen Materialien angebracht werden, die nur noch bis zu 30 Mikrometer klein sind.

Aufgrund neuartiger Sintertechnologien ist dies auch auf thermisch weniger stabilen Folien möglich. „Und dies funktioniert ohne den Einsatz von Masken, so dass der Einsatz für Kleinserien und Prototypen möglich ist“, sagt Projektleiter Prof. Dr. Ulrich S. Schubert. Was technisch derzeit machbar ist, präsentiert sein Team auf der Münchner Messe.

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich S. Schubert
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstr. 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948200
E-Mail: info[at]schubert-group.de

Media Contact

Axel Burchardt idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Umweltfreundliche Zementproduktion mit Abfallstoffen aus der Region

Die Universität Trier ist Teil eines Forschungsprojekts zur weltweiten CO2-Reduktion im Baugewerbe. Die Bauindustrie gehört zu den größten CO2-Produzenten weltweit. Allein die Zementherstellung verursacht etwa acht Prozent der globalen CO2-Emissionen….

Herz und Darm sind unzertrennlich

Ein Herz-Kreislauf-Leiden beeinflusst das Leben im Darm. Umgekehrt gilt das Gleiche: Die Keime des Darms wirken sich auf den Verlauf der Krankheit aus. Welche Chancen und Risiken das bietet und…

Verkehrssimulation: Ridepooling fördert Verkehrswende

On-Demand-Verkehrsangebote nützen der Verkehrswende. Das haben Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) in einer aufwendigen Verkehrssimulation festgestellt. Sie haben über zwei Jahre lang die Wirkungen des von MOIA betriebenen,…

Partner & Förderer