Mit Druck gegen Muskelkater

Egal, ob Hobbyläufer oder Profifußballer – nach viel Training bleibt kein Sportler vor müden Muskeln verschont. Weniger Muskelkater verspüren Athleten, die beim Sport Kompressionsstrümpfe tragen. Dieses Phänomen ist bisher jedoch nur subjektiv erfasst und nicht wissenschaftlich begründet.

„Es gibt verschiedene Theorien, woher die positiven Effekte der Kompressionsstrümpfe rühren können. Wir gehen dem Ansatzpunkt nach, dass die Kompression Auswirkung auf die Schwingung der Muskeln hat und es durch sie zu weniger Mikroverletzungen in der Muskulatur kommt“, sagt Isabel Riesner, Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Professur Sportgerätetechnik an der Technischen Universität Chemnitz.

Sie erforscht die Kompression der Muskeln im Rahmen ihrer Dissertation und eines Projektes der AiF Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen. Einen Einblick in diese Forschung geben die Wissenschaftler der Professur Sportgerätetechnik auf der Fachmesse MEDICA in Düsseldorf. Vom 14. bis zum 17. November 2012 präsentieren sie ihre Arbeit auf dem mitteldeutschen Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ in Halle 3, Stand F94.

Die Stöße, die beim Laufen oder bei Spielsportarten auf die Beine übertragen werden, führen zu Schwingungen in der Muskulatur. „Bei der Arbeitssicherheit wird die Belastung durch Schwingungen so gering wie möglich gehalten. Beim Sport aber wird Vibration zur Intensivierung des Trainingsreizes genutzt“, erklärt Riesner. Unerwünschte Schwingungen sollen aber auch hier minimiert werden. Begonnen haben die Sportgerätetechniker mit ihrer Forschung beim Chemnitzer Firmenlauf 2011, wo sie Läufern Kompressionsstrümpfe angepasst haben und sie anschließend nach dem subjektiven Empfinden befragten.

Inzwischen setzen sie Beschleunigungssensoren ein, die auf den Muskeln der Probanden angebracht sind. Durch die Messungen analysieren sie die Muskelschwingungen bei unterschiedlichen Sportarten. Den Ergebnissen stellen sie Messungen beim Einsatz von komprimierenden Textilien gegenüber. Am Ende der Forschung sollen Ergebnisse stehen, die zur Verbesserung der Kompressionsstrümpfe für den Einsa tz im Sport dienen. „Wir wollen die Strümpfe individueller auf verschiedene Sportarten abstimmen. Außerdem kann man die Kompression nicht endlos steigern, um bessere Ergebnisse zu erzielen – deshalb gilt: so viel wie nötig, so wenig wie möglich“, sagt Riesner.

Auf der Messe MEDICA möchten die Chemnitzer Sportgerätetechniker Kontakte zu möglichen Projektpartnern knüpfen. Diese könnten unter anderem von Forschungseinrichtung oder von Unternehmen aus der Sensortechnik stammen. „Außerdem werden wir den Studiengang Medical Engineering vorstellen, der seit 2011 an der TU Chemnitz angeboten wird. Er schlägt die Brücke von der Medizintechnik in den Maschinenbau“, erklärt Riesner und ergänzt: „Die Messe werden wir auch im Sinne der Studierenden nutzen, um Kontakt mit Industriepartnern aufzunehmen, die Praktika und studentische Arbeiten anbieten.“

Weitere Informationen erteilt Isabel Riesner, Telefon 0371 531-36938, E-Mail isabel.riesner@mb.tu-chemnitz.de

Ansprechpartner für Medien

Katharina Thehos Technische Universität Chemnitz

Weitere Informationen:

http://www.tu-chemnitz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Der lange Hals der Giraffe

Neue Erkenntnisse über eine Ikone der Evolution Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen. Der lange Hals der Giraffe fasziniert Evolutionsbiologen und Anatomen schon seit Langem. Trotz der…

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen