Crimpzange mit maximalem Anwendungskomfort

Durch ihr ergonomisches Design und die verbesserte Mechanik erleichtert sie das prozesssichere Crimpen von Aderendhülsen.

Die kompakte Crimpzange liegt mit einer besonders geringen Griffweite gut in jeder Hand und bietet so einen hohen Anwendungskomfort.

Die Handkraft, welche für ein optimales Crimpergebnis benötigt wird, konnte mit diesem neuen Zangenkonzept um bis zu 30 Prozent reduziert werden. Dabei wurden auch die Rückstellkräfte, die beim Öffnen der Zange auftreten, merklich reduziert.

Die Produktfamilie umfasst zwei Größen, jeweils mit quadratischer oder hexagonaler Crimpform, die einen Querschnittsbereich von 0,14 bis 6 mm² bzw. 0,14 bis 10 mm² abdecken.

Einen zusätzlichen Nutzen stellt die stabile Abdeckung des Zangenkopfes dar, die das Werkzeug vor Beschädigung durch Stürze und mechanische Einflüsse schützt.

Die Crimpzange vereinfacht das Crimpen von isolierten, unisolierten und Twin-Aderendhülsen auf allen Ebenen und bietet eine Verbesserung von Komfort, Effizienz und Qualität.

PHOENIX CONTACT
GmbH & Co. KG

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg

+49 (0) 52 35 / 3-4 12 40

Media Contact

Eva von der Weppen PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Weitere Informationen:

http://www.phoenixcontact.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close