Die COMPAMED 2012 zeigte Hightech für Produktentwicklung und Produktion in der Medizintechnik

Der Gemeinschaftsstand des IVAM Fachverband für Mikrotechnik in der Halle 8a war umfangreich wie nie zuvor: 40 Aussteller aus sieben Nationen präsentierten im Rahmen des Produktmarktes „High-tech for Medical Devices“ Neuheiten aus der Entwicklung und Produktion medizintechnischer Produkte und Komponenten.

Die Aussteller des Gemeinschaftsstandes zeigten beispielsweise Mikrofluidik-Lösungen und Bauteile für Lap-on-a-Chip-Anwendungen, Messtechnik für z.B. Verschleißanalysen oder medizinische Bildgebungsverfahren sowie Mikrosensoren für verbesserte Patientenversorgung. Darüber hinaus wurden hochpräzise Mikrostrukturen und -komponenten aus verschiedensten Materialien, wie Glas, Kunststoff oder Metallen gezeigt. Diese winzigen Komponenten und Strukturierungen, möglich ist z.B. ein Metallröhrchen mit einem Außendurchmesser von bis zu 0.1mm, ermöglichen eine preisgünstigere Herstellung von medizinischen Geräten und Verbrauchsgütern.

„Die Aussteller unseres Gemeinschaftsstandes sind mehr als zufrieden mit der Besucherqualität und -quantität bei dieser Messe“, berichtet IVAM-Projektleiterin Orkide Karasu. „Die hohe Zufriedenheit spiegelt sich besonders in den Buchungen für das kommende Jahr wider. Bereits auf der COMPAMED haben sich zehn Unternehmen, so viele wie nie zuvor, für eine erneute Teilnahme im Jahr 2013 entschieden – dies entspricht rund einem Drittel der Fläche des IVAM-Produktmarktes. Wir gehen davon aus, dass der Gemeinschaftstand, wie bereits in diesem Jahr, erneut zu Jahresbeginn ausverkauft sein wird.“

Auf dem COMPAMED HIGH-TECH Forum, welches ebenfalls von IVAM organisiert wurde, stellten internationale Experten aus Wissenschaft und Industrie aktuelle Technologie-Trends der Zulieferindustrie vor und gaben einen Ausblick auf künftige Entwicklungen. Themenschwerpunkte in diesem Jahr waren unter anderem Mikropräzision, Qualitätssicherung, Electronic Manufacturing Services sowie Laser- und Photonik-Applikationen.

Besonderes Interesse galt der Session „Miniaturized Electronics for Medical Products“, welche als Workshop in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM aus Berlin organisiert wurde.

Media Contact

Mona Okroy idw

Weitere Informationen:

http://www.ivam.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close