Hochschulen aus Nordrhein-Westfalen präsentieren auf der CeBIT innovative Forschung und Produktideen

Sieben Hochschulen aus Nordrhein-Westfalen stellen auf der CeBIT in Hannover am Gemeinschaftsstand des Innovationsministeriums ihre praxisorientierte Forschung vor.

Vom 2. bis 6. März präsentieren die Wissenschaftler am Stand „Innovationsland Nordrhein-Westfalen“ (D06 in Halle 9) verschiedene Projekte aus der Informations- und Kommunikationstechnik.

„Die CeBIT ist der größte Marktplatz weltweit für innovative Technologien und Produkte. Umso wichtiger ist es für die Hochschulen in Nordrhein-Westfalen, hier mit ihren Ideen und Projekten vertreten zu sein und internationale Kooperationspartner zu finden“, sagte Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart.

Eines der bestimmenden Themen der diesjährigen CeBIT ist das hochauflösende Fernsehen. Forscher der Universität Duisburg-Essen stellen passend dazu einen selbst entwickelten DVB-T2-Empfänger vor. Die Fachhochschule Köln beschäftigt sich mit der Bildqualität von Videokonferenzen und Streams. Aus der Fahrradstadt Münster kommt ein Beitrag zur mobilen Navigation.

Die Wissenschaftler der Fachhochschule Münster haben ein Internetportal aufgebaut, das GPS-Kartenmaterial speziell für Radler bereithält. Die Karten können auf mobile Navigationssysteme oder Smartphones geladen werden. Bei den Forschern der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg liegt der Schwerpunkt auf dem Gebiet der Datensicherheit. Sie stellen ein neues Programm vor, mit dem Sicherheitslücken in Software entdeckt und geschlossen werden können.

Auch das Innenministerium (Stand E09 / Halle 9) sowie das Wirtschaftsministeriums (Stand F16 / Halle 6) sind mit eigenen Ständen auf der CeBIT vertreten. Gemeinsam wird am 4. März der mittlerweile traditionelle Nordrhein-Westfalen-Abend ausgerichtet. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr im Pavillon 11C des Messegeländes.

Media Contact

André Zimmermann idw

Weitere Informationen:

http://www.innovation.nrw.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

16 Millionen Euro für photonische Quantenprozessoren

BMBF-Projekt PhotonQ vereinigt sieben Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Industriepartner. Quantencomputer sollen einmal in hohem Tempo Problemstellungen lösen, die für klassische Computersysteme nicht bearbeitbar sind. Bis die Rechner jedoch praxistauglich werden,…

Verkehr emittiert viele kleinste Partikel

Forscher des Helmholtz-Zentrums Hereon haben im vergangenen Jahr Luftmessungen an verschiedenen verkehrsrelevanten Orten in Hamburg vorgenommen und dazu Modellierungen für die ganze Stadt erstellt. Das Ergebnis: Die Belastung durch ultrafeine…

Verschränkt und verschlüsselt

Der Physiker Dr. Tobias Huber forscht an den Grundlagen der Quantentechnologie. Dafür erhält er vom Bundesforschungsministerium knapp fünf Millionen Euro. Quantenkommunikation und Quantencomputer: An diesen Zukunftsthemen forscht Dr. Tobias Huber…

Partner & Förderer