Lebenderkennung für Fingerabdruck-Scanner

Auf der CeBIT 2008 stellen die Hamburger Biometrie-Spezialisten DERMALOG erstmals ein neu entwickeltes Software-Upgrade für ihren Fingerabdruck-Scanner ZF1 vor, das eine Lebenderkennung ermöglicht. Die Sicherheit des Gerätes, das bereits seit November 2007 erfolgreich in deutschen Einwohnermeldeämtern eingesetzt wird, erhöht sich durch das neue Modul entscheidend.

Internationale biometrische Vergleichstests haben gezeigt, dass die Fingerabdruck-Identifikation heute die sicherste Form der biometrischen Personen-Identifikation ist. Daher werden Fingerabdrücke inzwischen weltweit in die neuen elektronischen Reisepässe aufgenommen. Bis Mitte 2009 werden alle Staaten der Europäischen Union Reisepässe mit elektronisch gespeicherten Fingerabdrücken ausstellen. Die deutschen Einwohnermeldeämter setzen zur Erfassung der beiden Zeigefinger-Abdrücke bereits seit dem 1. November 2007 erfolgreich den Fingerabdruck-Scanner ZF1 der DERMALOG Identification Systems GmbH aus Hamburg ein. Die Grundlage dieser Entscheidung der Bundesdruckerei für DERMALOG bildete die Zertifizierung des ZF1 nach der BSI-Norm TR-PDÜ für Fingerabdruck-Geräte, die im Januar 2007 erfolgte. Bei 14.000 der insgesamt 19.000 Lesegeräte für Fingerabdrücke, die in den ca. 5.500 deutschen Einwohnermeldeämtern im Einsatz sind, handelt es sich um den ZF1 von DERMALOG.

State of the art: Fingerabdruck-Scanner ZF1

Der ZF1 ist der kleinste optische Fingerabdruck-Scanner für die Aufnahme von flach aufgelegten Einzelfingern und wurde speziell für den Einsatz bei zivilen Anwendungen zur Identifikation und Verifikation per Fingerabdruck konzipiert. Sein ergonomisches Design sorgt für hohe Benutzerfreundlichkeit, da der Finger intuitiv in der richtigen Position aufgelegt wird. Durch die geringe Dateigröße des Fingerabdruckbilds von nur 10 Kilobyte im Format WSQ eignet sich der ZF1 für die Verwendung in Kombination mit RFID-Anwendungen, wie sie auch im deutschen ePass verwendet werden.

In den kommenden Jahren werden die Grenzkontroll-Systeme weltweit mit automatischen Pass- und Fingerabdruck-Lesegeräten ausgestattet, die durch das Auslesen der neuen biometrischen Pässe an so genannten „Autogates“ eine besonders schnelle und effektive Grenzkontrolle erlauben. Die Überprüfung, ob die Fingerabdrücke von echten Fingern stammen, gewinnt dabei zunehmend an Bedeutung.

Software-Upgrade zur Lebenderkennung

DERMALOG hat die Zeichen der Zeit rechtzeitig erkannt: Als weltweit erster optischer Fingerabdruck-Scanner verfügt der ZF1, der über Totalreflexion besonders hochwertige Bilder erzielt, jetzt über eine optionale Lebenderkennung, die eine Verwendung von gefälschten Fingerabdrücken automatisch verhindert. Dadurch wird der Fingerabdruck Live-Scanner jetzt noch sicherer. Das von DERMALOG entwickelte Verfahren analysiert verschiedene typische Merkmale des Fingers und erkennt daraufhin mit hoher Zuverlässigkeit, ob dieser echt ist oder ob jemand versucht, eine Fingerabdruck-Attrappe wie zum Beispiel Plastikfinger oder künstliche Fingerkuppen auf das Lesegerät aufzulegen. Angelegt war die Funktionalität zur Lebenderkennung bereits bei der Entwicklung des ZF1, mit dem neuen Software-Upgrade kann sie nun aktiviert werden. Bestehende Geräte können schnell und unkompliziert nachgerüstet werden. Neukunden des ZF1 können das Modul optional ergänzen.

DERMALOG präsentiert das Upgrade zur Lebenderkennung erstmals auf der CeBIT 2008 in Halle 6, Stand J40.Unmittelbar im Anschluss an die Messe ist das zusätzliche Software-Modul im Markt verfügbar.

Pressekontakt:

DERMALOG Identification Systems GmbH
Oliver von Treuenfels und Oliver Jahnke
Mittelweg 120
20148 Hamburg
+49 40 41 32 27-0
+49 40 41 32 27-89
info@dermalog.de
www.dermalog.de

Ansprechpartner für Medien

Deutsche Messe AG

Weitere Informationen:

http://www.cebit.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen