In dynamischen IT-Infrastrukturen den Durchblick behalten

Flexibilität ist für Unternehmen zur größten Herausforderung im globalen Wettbewerb geworden. Um die Geschäftsprozesse dynamischen Marktanforderungen jederzeit schnell anpassen zu können, ist es unerlässlich, auch in der IT-Infrastruktur auf Flexibilität zu setzen.

„IT-Architekturen“ helfen dabei, sämtliche Geschäftsanforderungen in der Unternehmens-IT abzubilden und den Überblick über die eigene IT-Landschaft zu behalten. Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik aus Berlin und Dortmund arbeitet schon lange an evolutionsfähigen IT-Architekturen für Unternehmen aus Branchen wie Automobil, Logistik, Immobilien oder Gesundheit.

Was das Fraunhofer ISST an Angeboten zu IT-Governance, Enterprise Architecture Management und Business Process Discovery zu bieten hat, zeigt das Institut auf der CeBIT vom 4. bis 9. März in Hannover auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in der Halle 9, Stand B36. Im Fokus dabei steht COMPARC, das neue „Competence Center for Processes and Architectures“ am Fraunhofer ISST.

„Für unternehmerischen Erfolg ist es unerlässlich, die Kontrolle über alle Geschäftsprozesse zu haben“, so Prof. Jakob Rehof, Institutsleiter am Fraunhofer ISST. „Dazu muss es Unternehmen gelingen, ihre Prozesse harmonisch in der IT abzubilden.“ COMPARC bietet Unternehmen eine kompetente, herstellerunabhängige und wissenschaftlich fundierte Beratung zur Neu- und Umgestaltung ihrer IT-Landschaft.

Das Kompetenzzentrum bündelt alle Methoden und Werkzeuge, die im Umfeld von IT-Architekturen und Geschäftsprozessmanagement am Fraunhofer ISST entstehen und bietet dieses Know-how Unternehmen an.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Plasmabehandlung verringert Migration von Weichmachern aus Blutbeuteln

Medizinische Produkte wie Blutbeutel oder Schläuche werden häufig aus Weich-PVC hergestellt. Der Kunststoff enthält oft phthalathaltige Weichmacher, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Da die Substanzen nicht chemisch mit…

Ionische Defektlandschaft in Perowskit-Solarzellen enthüllt

Gemeinsame Forschungsarbeit der TU Chemnitz und TU Dresden unter Chemnitzer Federführung enthüllt die ionische Defektlandschaft in Metallhalogenid-Perowskiten – Veröffentlichung in renommierter Fachzeitschrift „Nature Communications“. Die Gruppe der sogenannten „Metallhalogenid-Perowskite“ hat…

Klärwerke sollen Akteure am Energiemarkt werden

Der Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) koordiniert das Projekt „Kläffizient“, mit dem das Potential von Klärwerken als Strom- und Gasanbieter auf dem Energiemarkt simuliert und experimentell erforscht wird….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close