Finnische Innovation hilft Energiekosten zu senken

Was kostet es, wenn der PC den ganzen Tag lang läuft und wie viel kann man sparen, wenn der Stand-by Modus des Fernsehers ausgeschaltet ist? Angesichts steigender Strompreise stellen sich immer mehr Privathaushalte und Unternehmen diese Fragen und suchen nach neuen Lösungen, um Energiekosten zu sparen. Voraussetzung dafür ist ein Überblick über den aktuellen Energieverbrauch und zwar nicht erst, wenn die Jahresendabrechnung kommt.

In Helsinki wurde deshalb 2007 ein Pilotprojekt durchgeführt, um den Stromverbrauch in Haushalten auf Online-Basis jederzeit zu kontrollieren. Daran beteiligt waren die Unternehmen BaseN und Aplicom, die in Finnland zu den Pionieren im Bereich der IT-Technologie und M2M-Kommunikation gehören. In Zusammenarbeit mit dem finnischen Umweltinstitut, der Technischen Hochschule von Helsinki und zwei Energiekonzernen wurden Testhaushalte mit einem Aplicom-GPRS Modul ausgestattet.

Über das am Stromzähler installierte Modul erfolgte der Transfer der Verbrauchsdaten direkt zur BaseN-Plattform, wo sie gespeichert, verarbeitet und in einer Grafik aufbereitet wurden. Die Teilnehmer konnten sich über das Online-Portal von BaseN einloggen und dort rund um die Uhr ihren aktuellen Stromverbrauch in Echtzeit anhand einer Grafik verfolgen. So erhielten sie aktuelle Informationen über ihre individuellen Verbrauchsgewohnheiten und wie sie beispielsweise durch das Ausschalten des Stand-by Modus von Geräten bis zu 10 Prozent Energiekosten einsparen konnten.

Im weiteren Projektverlauf ist vorgesehen, den Stromverbrauch auch von einzelnen Geräten zu überwachen und die Zahl der Testhaushalte auf ganz Finnland zu erweitern. Darüber hinaus sind Pilotprojekte in Deutschland und in anderen europäischen Ländern geplant, wo man laut BaseN und Aplicom bereits Gespräche mit einigen Energiekonzernen führt. So bietet der Online-Dienst auf Echtzeit-Basis ganze neue Möglichkeiten einer Tarifgestaltung. Stromlieferanten können beispielsweise ihre Preise nach unterschiedlichen Zeiten staffeln und ihre eigenen Produktionskosten bei niedrigen Verbrauchszeiten senken. Ein weiterer Vorteil – für die Installation werden lediglich ein Internetanschluss sowie eine Telematikbox benötigt.

Die hierfür notwendige Hardware und Software sowie die ersten Testergebnisse stellt Aplicom auf der CeBIT in Halle 14 / Stand J22 vor.

Weitere Information: www.aplicom.com und www.basen.net

Aplicom Oy
Paul Nieminen
Tel.:+358-400 602 143
paul.nieminen@aplicom.fi

Media Contact

Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close