Public Sector Solutions, Produkte und Innovationen, <br>Teil 1

Webdienst kennt das menschliche Hirn

Wo guckt der Betrachter einer Internetseite zuerst hin? Was weckt sein Interesse? Welchen Weg geht der Lesefluss? Bislang ist die Aufmerksamkeit eines Lesers mit der Eye-Tracking-Methode bestimmt worden. Das Institut für Kognitionswissenschaften/Neurobiopsychologie der Universität Osnabrück stellt auf der CeBIT 2008 einen Webdienst vor, der diese Methode ablösen soll. 'Good Gaze'sagt die menschliche Aufmerksamkeit bei der Nutzung von Internetseiten voraus und stützt sich auf eine besonders effiziente Modellierung komplexer Gehirnprozesse, die auf neurowissenschaftlichen Studien basiert.

Innerhalb weniger Sekunden werden so die aufmerksamkeitsstärksten und -schwächsten Bereiche einer Webseite, Werbeanzeige oder Benutzeroberfläche bestimmt. Die Vorteile gegenüber der Eye-Tracking-Methode liegen auf der Hand: Statt vielleicht mehrere Wochen auf die Ergebnisse einer Studie zu warten, lassen sich Analysen direkt in den Designprozess integrieren und ermöglichen eine stetige Performance-Evaluation bereits in den ersten Entwurfsphasen einer Werbekampagne oder einer Benutzeroberfläche.

Universität Osnabrück, Inst. für Kognitionswissenschaften
Halle 9, Stand B22
Ansprechpartner für die Presse: Johannes Steger
Tel.: +49 (0)541/969-3385, Fax: +49 (0)541/969-2596
E-Mail: info@goodgaze.com, Internet: www.goodgaze.com
Intelligenter Arbeitsplatz denkt mit
'Nepomuk'denkt mit: So heißt die Open-Source-Softwarelösung für Personal-Information-Management auf Basis von Semantic-Web-Technologie, die das Forschungszentrum L3S als CeBIT-Neuheit präsentiert. Unter Nutzung moderner Semantic-Web- und Information-Retrieval-Technologie wird der persönliche Arbeitsplatz am PC in einen intelligenten Arbeitsplatz für den professionellen und den privaten Nutzer verwandelt, in einen sogenannten 'Semantic Desktop“.

Hierzu werden automatisch Informationen aus Dokumenten aller Art wie etwa E-Mails, Briefe und Berichte extrahiert und semantisch miteinander verknüpft, wodurch eine umfangreiche Wissensbasis entsteht. Diese Basis wiederum soll die Suche nach persönlichen Informationen über die Grenzen von Anwendungen hinweg erheblich vereinfachen. Außerdem wird eine Vernetzung mit den persönlichen Arbeitsplätzen von Kollegen unterstützt – das ermöglicht eine verbesserte Zusammenarbeit.

Universität Hannover Forschungszentrum L3S
Halle 9, Stand B22
Ansprechpartner für die Presse: Dr. Uwe Thaden
Tel.: +49 (0)511/76217713, Fax: +49 (0)511/76217779
E-Mail: thaden@L3S.de, Internet: http://L3S.de
Software hat den Betrachter voll im Blick
Alles im Blick: Mittels Eye Tracking erkennt der Computer – vorausgesetzt er ist mit der entsprechenden Hard- und Software ausgestattet – wo der Blick des Nutzers hängen bleibt oder auch, was ihn gar nicht interessiert. Die Toleranz, wie viel sich der Betrachter bewegen darf und in welchem Winkel eine Messung noch stattfinden kann, ist ganz unterschiedlich. Mit der neuen Technologie des CeBIT-Ausstellers Tobii Technology GmbH kann nahezu jeder PC mit der Eye-Tracking-Methode arbeiten. Die Software fügt sich nahtlos in die PC-Umgebung ein und erlaubt dem Nutzer einen hohen Bewegungsgrad.

So gehen keine Daten verloren, und eine akkurate Messung des Blicks sowie der Kopfbewegung oder der Pupillengröße kann erfolgen. Die Methode wird nicht nur in medizinischen oder neurologischen Bereichen und bei Spielen eingesetzt. Sie dient auch dem Marketing oder der Automobilindustrie.

Tobii Technology GmbH
Halle 9, Stand B10
Ansprechpartner für die Presse: Nicolas Pezzarossa
Tel.: +49(0)69/2475034-0, Fax: +49 (0)69/2475034-29
E-Mail: nicolas.pezzarossa@tobii.com, Internet: www.tobii.com

Media Contact

Anne-Kathrin Seibt Deutsche Messe AG

Weitere Informationen:

http://www.cebit.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close