Indoor-Navigationslösung für Fußgänger

Das Projekt Rena des DFG-Transferbereichs 53 zeigt eine Indoor-Navigationslösung für Fußgänger in Gebäudeumgebungen. Wie die Universität des Saarlandes dazu angibt, ergänzt das hybride Indoor/Outdoor-Positionierungssystem Loriot die gewohnte GPS-Positionierung nahtlos um eine Indoor-Positionierung für PDAs mit Hilfe von RFID- und Infrarot-Technologie. Das Modellierungswerkzeug Yamamoto dient zum Modellieren von mehrstöckigen Gebäuden in drei Dimensionen und ermöglicht eine automatische Routenplanung sowie die automatisierte Generierung von Wegbeschreibungen zur Navigation. Die Ausgabe der Wegbeschreibung kann in Form von Videos auf mobilen Endgeräten und öffentlichen Displays erfolgen. In der Entwurfsphase kann der Entwickler das modellierte Gebäude virtuell begehen und dabei die ebenfalls simulierten öffentlichen Displays sowie die dort angezeigten Wegbeschreibungen überprüfen. Nach erfolgreicher Evaluierung des geplanten Aufbaus im virtuellen Modell lässt sich das System in die Realität umsetzen, heißt es.

Universität des Saarlandes WuT Gmbh
Starterzentrum, Geb. A11
D-66123 Saarbrücken
Ansprechpartner: Jörg Baus
Tel.: +49(0)681/302-64047
Fax: +49(0)681/302-4136
E-Mail: baus@cs.uni-sb.de
Halle 9, Stand B35

Media Contact

Weitere Informationen:

http://w5.cs.uni-sb.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close