Managementplattform für Gesundheitsnetzwerke

Gesundheitsnetzwerke gelten als eine wichtige Stufe zur Überwindung von sektoralen Barrieren zwischen den Akteuren des Gesundheitswesens, heißt es am Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik. Sie dienen der nachhaltigen Zukunftssicherung des deutschen Gesundheitssystems. Aufgrund ihrer Komplexität benötigen solche Netzwerke ein professionelles und systematisches Management, das mit modernen informationstechnologischen Instrumenten kompetent und umfassend in seiner Tätigkeit unterstützt werden muss, wird betont. Dabei gilt es, die unterschiedlichen Interessen der Netzwerkmitglieder zu koordinieren. Bei Medocom, das die Braunschweiger Wissenschaftler auf der CeBIT vorstellen, handelt es sich um ein neuartiges Managementinformationssystem für Gesundheitsnetzwerke. Das System bietet sowohl eine Plattform für die Modellierung von Geschäftsprozessen, die zwischen den Teilnehmern des Netzwerks stattfinden, als auch eine Plattform zur Überwachung der Prozesse und Messung der Netzwerk- und Prozessaktivität. Das innovative Konzept ermöglicht, wie es heißt, erstmalig eine intuitive visuelle Abbildung der Akteure und Beziehungen im Netzwerk durch die Definition und Adaptierung von Geschäftsprozessen. Es bietet damit diverse Möglichkeiten für interaktive Netzwerkanalysen. (Fotomaterial vorhanden)

TU Braunschweig, Peter L. Reichertz Institut
Mühlenpfordtstr. 23
D-38106 Braunschweig
Ansprechpartner: Nathalie Gusew
Tel.: +49(0)531/391-2129
Fax: +49(0)531/391-9502
E-Mail: nathalie.gusew@plri.de
Halle 9, Stand B22

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.plri.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close