Handwerkszeug für Multifunktionsgeräte

Drivve Image ist das individuell anzupassende Handwerkszeug für Multifunktionsgeräte (MFP). Mit Hilfe des Systems kann der Anwender auf Serverapplikationen, Dokumente und Daten direkt am Display des MFP zugreifen. Der Arbeitsprozess lässt sich in einem Schritt, an einem Gerät durchführen, betont TNCS. Als Module sind unter anderem Scanner Power Tools (SPT) integriert, die optimale Scan- und Bildqualität, effizienten Scanablauf inklusive Dokumentenablage, einfaches Indizieren und ausführliche Benutzerrechte garantieren sollen. Der Universal Database Connector verbindet das MFP mit jeder handelsüblichen Datenbank. Dort lässt sich ein Ablageort im Dokumentenmanagement oder ein Kunde aus der Kundendatenbank wählen. Der Universal E-Mail und Fax Connector verschickt E-Mails und Faxe direkt vom MFP, mit personalisiertem Absender und Sendeprotokoll. Das Barcode Modul für SPT erkennt 1d und 2d Barcodes zu Indizierung und Archivierung.

TNCS Ges. für Informations-Management mbH & Co. KG
Lambertstr. 8
D-55126 Mainz
Ansprechpartner: Pia Heine
Tel.: +49(0)6131/97106-0
Fax: +49(0)6131/97106-9
E-Mail: pia.heine@tncs.de
Halle 3, Stand A29

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.drivve.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close