Softwaregestütztes Training für Biathleten

Das Institut für Informatik der Technischen Universität Clausthal stellt ein System zur Trainingsunterstützung von Biathleten und Langläufern vor. Wie es dazu heißt, bieten vorhandene Systeme bislang die Möglichkeit, während des Trainings Sensordaten anzuzeigen und für eine spätere Analyse aufzuzeichnen. Eine angemessene Steuerung der Trainingseinheit basierend auf aktuellen Sensorwerten sei mit diesen Systemen allerdings nur sehr eingeschränkt möglich. Die Clausthaler haben ein System entwickelt, bei dem Trainer und Sportler die Möglichkeit bekommen, bereits während des Trainings die eingehenden Sensorwerte zu analysieren, um unmittelbar angemessen reagieren zu können. Zusätzlich bietet das System die Möglichkeit, Regeln zur Anpassung des Trainings anhand eingehender Sensorwerte zu definieren. Die Software basiert auf einer selbst entwickelten und für derartige Einsatzumgebungen spezialisierten Middleware, die unter anderem die Integration unterschiedlicher Sensoren zur Systemlaufzeit ermöglicht und so eine einfache Bedienbarkeit garantieren soll.

Technische Universität Clausthal, Institut für Informatik
Julius-Albert-Str. 4
D-38678 Clausthal-Zellerfeld
Ansprechpartner: Holger Klus
Tel.: +49(0)5323/727192
Fax: +49(0)5323/727169
E-Mail: holger.klus@tu-clausthal.de
Halle 9, Stand B22

Media Contact

Weitere Informationen:

http://sse.in.tu-clausthal.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close