Geodaten ohne Grenzen

Europas Regionen wachsen engagiert zusammen und überwinden Grenzen, heißt es bei es bei der LGN in Hannover. Informationsschranken werden abgebaut, um übergreifende Herausforderungen wie das Umweltmonitoring gemeinsam zu bewältigen. Raumbezogene Daten bilden dabei die wesentliche Entscheidungsgrundlage. Den Grundstein für die interoperable Nutzung von Geodaten legt die Schaffung der Geodateninfrastruktur (GDI) in der Europäischen Gemeinschaft. Im Rahmen der GDI Niedersachsen (GDI-NI) eröffnet das Geodatenportal Niedersachsen den Zugang zu den Geodaten mit Hilfe normierter und standardisierter Geodienste wie der neuen Adresssuche. Eine grenzüberschreitende GDI erfordert eine inhaltlich, technisch, rechtlich und kostenmäßig einheitliche Sicht auf die Geodatentöpfe. Diese Aufgabe meistert Niedersachsen mit Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden in der X-Border-GDI Initiative. In Kooperation mit Schleswig-Holstein und Hamburg zum Aufbau der GDI in der Metropolregion Hamburg leistet Niedersachsen einen weiteren positiven Beitrag auf dem Weg zu einer europäischen GDI, heißt es. (Fotomaterial vorhanden)

LGN – Landesvermessung und Geobasisinformation Niedersachsen
Podbielskistr. 331
D-30659 Hannover
Ansprechpartner: Stefanie Kreitlow
Tel.: +49(0)511/64609-461
Fax: +49(0)511/64609-158
E-Mail: GDI@lgn.niedersachsen.de
Halle 9, Stand B22

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.lgn.niedersachsen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close