Kabelbrücken ohne Kleber und Schrauben schnell verlegt

In Büros mit mehreren Arbeitsplätzen führen die Leitungen von Computern, Kopierern und Telefonen oft zu einem unübersichtlichen Chaos. Die herumliegenden Kabel sind dabei nicht nur unschön, sie stellen auch ein Verletzungsrisiko dar, heißt es bei Hiendl. Eine neue Kabelbrücke soll künftig binnen weniger Minuten die saubere Verlegung von Kabeln jeder Art ermöglichen. Die Brücke von Serpa braucht im Gegensatz zu bisherigen Lösungen nicht auf dem Boden fest montiert zu werden. Wegen ihres hohen Eigengewichts und der rutschhemmenden Unterseite ist ein Verkleben oder Verschrauben nicht nötig. So kann sie auch wieder schnell entfernt werden, ohne Kleberreste oder Löcher im Boden zu hinterlassen. Die Kabelbrücken können einfach aufgerollt und an einem anderen Ort wieder verwendet werden. Die Kabelkanäle sind in Längen von 1,5 und 3 m erhältlich. Sie können mit einem Messer oder einer Schere beliebig gekürzt werden. Geliefert werden sie als Komplettset mit den passenden Endstücken. Auf Grund der flexiblen Bauart passen sich die Brücken dem Boden an und behalten auch ihre Form, wenn die Leitungen eingelegt sind. (Fotomaterial vorhanden)

h. hiendl GmbH & Co. KG
Industriestr. 5 +6
D-94327 Bogen
Ansprechpartner: Ingrid Kerscher
Tel.: +49(0)9422/8518-26
Fax: +49(0)9422/2442
E-Mail: i.kerscher@hiendl.de
Halle 25, Stand D40, (B113)

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.serpa.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

Zur Woche der Teilchenwelt dem Urknall auf der Spur

Zur Woche der Teilchenwelt vom 2. bis 8. November laden Forschungseinrichtungen bundesweit Wissenschaftsinteressierte aller Altersklassen ein. Wie entstand das Universum? Woraus bestehen wir? Was untersucht die „Weltmaschine“ am CERN? Solchen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close