Lotus Notes Anwendungen nach SOA migrieren

Service Oriented Architecture (SOA) wird nach Einschätzung von Gupta Technologies eines der bestimmenden IT-Paradigmas des nächsten Jahrzehnts sein. SOA Architekturen helfen Unternehmen, sich schneller, flexibler und kosteneffizienter an neue Bedürfnisse und Geschäftsprozesse anzupassen und dabei noch Altsysteme wieder zu verwenden und Integrationskosten zu senken. SOA ist ein „Architekturstil“, keine Technologie mit der Kostenvorteile durch schnelle Optimierung, schnelle Reaktion auf Herausforderungen, mittelfristige Einsparungen und Anpassungen an Geschäftsprozesse möglich sind, heißt es. Unify stellt mit Composer eine neue Softwarelösung zur Verfügung, die automatisch Lotus Notes Anwendungen nach SOA migriert. Die Lösung, die für Firmen entwickelt wurde, die in ihrem Unternehmen viele Lotus Notes Anwendungen einsetzen, integriert sich in die Plattformen .Net und Java, nutzt offene Standards über eine SOA-Umgebung und stellt die für eine umfassende automatisierte Migration erforderlichen Funktionen und Technologien zur Verfügung. Das Programm modernisiert Lotus Notes Anwendungen, sodass es Unternehmen möglich wird, Daten zu verteilen, die zuvor in proprietären Systemen isoliert waren, die Lizenzkosten für Anwendungen zu senken und Hindernisse für Integration und Zusammenarbeit in der IT-Landschaft des Unternehmens zu beseitigen. (Fotomaterial vorhanden)

Gupta Technologies GmbH Unify Corp.
Ludwigstr. 47
D-85399 Hallbergmoos
Ansprechpartner: Ines Piech
Tel.: +49(0)811/555-4330
Fax: +49(0)811/555-4311
E-Mail: ines.piech@unify.com
Halle 3, Stand D22

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.unify.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close