Flexible Portallösungen

Die Präsentation digitaler Bestände wird nach Angaben der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek vermehrt ein wichtiges Handlungsfeld für klassische Bibliotheken. Gefragt seien hierbei flexible Lösungen, die auf Grundlage standardisierter Softwareframeworks individuelle Portale und Sammlungen nutzerfreundlich präsentieren können. Aufsetzend auf dem Modul Goobi.visual wird stellvertretend das Portal Opal Niedersachsen präsentiert. Ziel dieses Portals ist es, in multimedialer und interaktiver Form digital erfasste Kulturgüter des Landes Niedersachsen online zur Verfügung zu stellen. Das Portal schafft so erstmals in Niedersachsen eine virtuelle Zusammenführung verschiedenartiger digitaler Bestände unterschiedlicher Bibliotheken, Museen und Archive. In diesen Beständen kann zum einen recherchiert werden, zum anderen präsentieren Online-Ausstellungen und thematische Zusammenstellungen das reiche Erbe des Landes. (Fotomaterial vorhanden)

Georg-August-Universität Göttingen Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek
Papendiek 14
D-37073 Göttingen
Ansprechpartner: Ralf Stockmann
Tel.: +49(0)551/39-3878
Fax: +49(0)551/39-5222
E-Mail: rstockm@uni-goettingen.de
Halle 9, Stand B22

Media Contact

Weitere Informationen:

http://gdz.sub.uni-goettingen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close