Autoradio als Dockingstation fürs Handy

Das Autoradio Hamburg MP68 bietet nach Angaben von Blaupunkt innovative Technologie für intuitive Handybedienung in Kombination mit komfortabler Plug-and-Play-Steuerung von mobilen MP3-Playern. Das Gerät ist ausgestattet mit einem extragroßen Vollgrafik-Display und Vario Colour (4.096 Farben). Es soll eine nahtlose und komfortable Integration des Mobiltelefons ermöglichen, das über eine komfortable Handytastatur zu bedienen ist. Bluetooth schafft die Basis für Freisprechen, Zugriff auf Telefonbuch und Audio-Streaming. Über USB erfolgt der einfache und schnelle Anschluss an mobile MP3-Player. Das Radio bietet ein attraktives Sound-Paket mit 3-Band-Equalizer, 4-Kanal Pre-Amp out und variablem Sub-out. Für die Anlage wird eine maximale Power von 4 x 50 Watt angegeben. Die Radiolautstärke wird abhängig von der Fahrgeschwindigkeit automatisch geregelt. Die Anschlussmöglichkeit für einen i-Pod ist vorhanden. (Fotomaterial vorhanden)

Blaupunkt GmbH
Robert-Bosch-Str. 200
D-31139 Hildesheim
Ansprechpartner: Dr. Joachim Siedler
Tel.: +49(0)5121/49-4612
Fax: +49(0)5121/49-4602
E-Mail: joachim.siedler@de.bosch.com
Halle 15, Stand F14

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.blaupunkt.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close