SEEBURGER auf der CeBIT 2007

„Erfolg ist die Folge der stringenten Ausrichtung unseres Unternehmens an den Anforderungen des Marktes. Daher ist für uns die CeBIT eine sehr gute Plattform, um neue, interessante Themen zu platzieren.“, erklärt Bernd Seeburger, CEO und Gründer der SEEBURGER AG, und fährt fort: „Dieses Jahr bietet uns die CeBIT einen doppelten Rahmen zur Darstellung unseres Portofolios in voller Bandbreite.

Am eigenen Stand zeigen wir den Einsatz von RFID als Schlüssel für ganzheitliches PLM, die Erweiterung unserer Produktfamilie „Paper-to-ERP“ um die workflowgesteuerte Bearbeitung von Belastungsanzeigen, SCEM zur gewinnbringenden Bewertung logistischer Ereignisse sowie kostensenkende Lösungen im Bereich der Trading Communities, die durch ein effizientes Outsourcing entstehen. Unsere Präsenz auf dem AIM-Gemeinschaftsstand bietet Interessenten einen fokussierten Blick auf innovative Anwendungen der Auto-ID-Technik, die voll integriert sind in die Welt des Electronic Data Interchanges (EDI).“

Z.B. wird am Gemeinschaftsstand sichtbar gemacht, wie das Informationsmanagement im Product Lifecyle Management mit RFID angereichert wird und somit Produktdaten aus den realen und virtuellen Produktlebensphasen eins werden. Um dieses RFID-Potenzial live zu demonstrieren, zeigt SEEBURGER AG gemeinsam mit der Firma Pickert & Partner detailliert die RFID-gestützte Identifikation einer Baugruppe, die Selektion des passenden Prüfplans, die Erzeugung des richtigen Prüfauftrages und die Erfassung der Prüfdaten. Für diesen Qualitätsprozess ruft das SEEBURGER RFID Gateway die CAQ-Lösung RQM (Rechnergeführtes Qualitätsmanagement) der Pickert & Partner GmbH auf und übergibt im Aufruf die RFID-Kennung. Ein wahres Highlight für RFID-Neugierige.

Neugierig gemacht werden auch kostenbewusste Lieferanten, die wissen wollen, wie sie effizient mit Belastungsanzeigen operieren können. Denn SEEBURGER integriert Vertrieb und Logistik in die Bearbeitung von Belastungsanzeigen mit 4avis, eine Lösung zur automatisierten, zusätzlich workflowgesteuerten Bearbeitung von Belastungsanzeigen. Damit setzt SEEBURGER einen weiteren Meilenstein bei der Rationalisierung von Geschäftsprozessen.

Quo Vadis SCM? Um dies zu erfahren zeigt SEEBURGER beispielhaft das Einsatz-Szenario eines Spediteurs, dessen Tankwagen die Belieferung von Tankstellen für verschiedene Mineralölgesellschaften übernehmen. Erfolgt die Lieferung nicht nach Plan (Zeitverschiebung, Routenverletzung, o.Ä.), meldet das SCEM-System (Supply Chain Event Management) in Echtzeit die Uneinstimmigkeit, so dass mit rechtzeitigen Maßnahmen entgegengesteuert werden kann. Zusätzlich können über das System automatisch neue Transportaufträge für den Spediteur erstellt werden, der den lückenlosen Nachschub von Treibstoffen sichert.

Auch das SEEBURGER B-to-B Roll Out & Self Service Portal wird auf der CeBIT präsentiert. Das zentrale Cockpit für die automatisierte Anbindung von Geschäftspartnern und Bereitstellung von Self Service Funktionalitäten hilft Unternehmen dabei, ihre Partner durch Automatisierung und durch eigenständiges Anbinden enorme Rationalisierungspotenziale auszuschöpfen.

Auszuschöpfen sind ebenfalls signifikante Synergien, die durch die gemeinsame Nutzung einer einzigen Plattform durch viele Geschäftspartner entstehen. Das ist der Grundgedanke der SEEBURGER Trading Community. Sie ist eine robuste Rationalisierungstechnologie zur Umsetzung der B-to-B-Strategie eines Unternehmens, unabhängig von Standort und Größe. Die SEEBURGER Trading Community senkt deutlich die Abwicklungskosten durch Bereitstellung einer gemeinsamen, notwendigen Infrastruktur, das Consulting, den Betrieb und den Roll-out, und erschließt somit allen Beteiligten die Synergien durch die Masse und den Standardisierungsgrad der B-to-B-Prozesse. Großunternehmen profitieren davon gleichermaßen wie KMU.

Zu SEEBURGER

Die SEEBURGER AG ist der einzige Anbieter, der durch eine breite Palette von Integrationslösungen und Beratungsleistungen eine nahezu vollständige Prozessintegration zwischen den Unternehmen realisiert. Das Angebot reicht von der SCM/RFID-Management- und PLM-Beratung, über wirtschaftliche und technische Machbarkeitsanalysen bis hin zur effizienten technischen Realisierung der Geschäftsprozesse im robusten Dauerbetrieb. Der technische Anbindungsprozess ist dabei unabhängig von der vorhandenen IT-Infrastruktur und Technologie. Es werden RFID-Daten, Papierdokumente sowie alle elektronische Daten verarbeitet. Ergänzend bietet SEEBURGER Services wie Outtasking, Outsourcing, Consulting, Roll-out, Support sowie das 100 % Partner-Integrationsprogramm. So kann SEEBURGER seine Kunden ganzheitlich betreuen und schafft die Voraussetzungen für Collaborative Commerce, denn mit SEEBURGER ist B-to-B Integration so einfach beziehbar wie Strom aus der Steckdose. Der Kunde profitiert von der Branchenexpertise und dem Know-how aus Projekten bei mehr als 7.000 Unternehmen wie Beiersdorf, EnBW, Kraft, Novartis, OBI, Porsche, REWE, Ritter Sport, Siemens, s.Oliver, Varta, Volkswagen u.a. Die SEEBURGER AG wurde 1986 in Bretten gegründet und ist weltweit mit 16 Niederlassungen präsent.

Pressekontakt:
SEEBURGER AG
Edisonstraße 1
75015 Bretten
Konstanze Prinz
Tel.: 07252/96-1117
k.prinz@seeburger.de

Media Contact

Deutsche Messe AG

Weitere Informationen:

http://www.seeburger.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer