Wieviele sehen ein Werbeplakat? Der neue Frequenzatlas gibt Auskunft – Plakat fuer Plakat!

Viele Unternehmen suchen zuverlaessige Loesungen fuer Standortplanung, zielgruppengenaues Marketing oder zur Optimierung ihrer Vertriebsnetze auf der Basis von Geodaten. Sie haben eigene Umsatz-, Kunden- und Vertriebsdatenbestaende, zum Teil ergaenzt durch Geodaten von oeffentlichen und privaten Anbietern.

Doch mit ihren riesigen heterogenen Datenbestaenden, verteilt ueber Datenbanken, Data-Warehouses und Geoinformationssysteme, stossen sie nun an Grenzen der Integration, Analytik, Handhabbarkeit und Ergebnistransparenz. Oder ihre Kundendatenbanken koennen Informationen wie Altersgruppe, Familienstand und Einkommen lediglich zu gezielten Abfragen auf geografischen Karten abbilden. Diese Programme jedoch eignen sich nicht, um Zusammenhaenge zu analysieren.

Fuer erfolgreiches Marketing bieten sich die Methoden des Data-Mining an. Damit werden automatisiert grosse Datenbestaende nach verborgenen Mustern, Regelmaessigkeiten oder Auffaelligkeiten abgesucht, um dann ein verlaessliches und praezises Vorhersagemodell zu bilden.

Forscher des Fraunhofer-Instituts fuer Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS) in Sankt Augustin haben das Data-Mining auf Geoinformationsdaten ausgedehnt. Schliesslich haben 80 Prozent aller Daten einen Raumbezug und bieten somit georeferenzierte Informationen. Das interdisziplinaere Forschungsgebiet, das auf den Teildisziplinen Maschinelles Lernen, Datenbanken, Statistisches Lernen und Software- Engineering basiert, wird auf der CeBIT (Halle 9 Stand B3) mit den Produktnamen „CommonGIS“ und „Spatial Miner“ praesentiert. Es hilft der Werbebranche bei der Standortplanung von Werbeflaechen und zielgenauem Direktmailing oder unterstuetzt Vertrieb und Marketing bei Umsatzstrategie, Filial- und Franchisemanagement.

Best Practice: Spatial Data Mining fuer Marketing- und Kundenanalysen

Fuer den Fachverband fuer Aussenwerbung (FAW) entwickelte das IAIS ein intelligentes Prognosemodell fuer Verkehrsstroeme. Das Ergebnis ist eine praezise Vorhersage, wie viele Menschen an welchen Standorten entlang gehen oder fahren werden. Der Frequenzatlas wurde fuer Staedte ueber 50.000 Einwohner entwickelt und soll Werbestandorte preistransparent machen und wirtschaftlich planen helfen.

Fuer den Mobilfunkanbieter Vodafone untersuchte das IAIS mit Hilfe von Spatial Data Mining, welche Gruende vorliegen, wenn Kunden kuendigen. Die Ergebnisse erlauben Prognosen, welche Kundengruppen oder Shop-Bezirke kuendigungsgefaehrdet sind und erlauben so die zielgenaue Steuerung von Treue- Massnahmen, um potenzielle Kuendiger zurueck zu gewinnen.

E.ON Ruhrgas wollte im Rahmen der Deregulierung des Strommarktes seinen Kunden individuelle Produktpakete anbieten. Voraussetzung dazu war die Kenntnis klarer Kundenprofile. Fraunhofer IAIS erarbeitete Korrelationsstudien, um statistisch signifikante Attribute zu bestimmen, welche besonders gut Erfolg und Misserfolg der Gaskunden-akquisition erklaeren. Dabei kamen visuelle Analytik, Spatial Data Mining und Statistik zum Einsatz. Die Datenbasis bildeten Marketingdaten, soziodemographische Daten und Geodaten. Mit Hilfe der ermittelten Profile konnte ein kostenguenstiges und effizientes Marketingkonzept mit ueberdurchschnittlicher Erfolgsquote realisiert werden.

Ihre Ansprechpartner:

Terence Doerflinger
Tel: +49 (0) 2241 14-2725
Terence.doerflinger@iais.fraunhofer.de
Andreas Irrgang
Tel: +49 (0) 2241 14-2493
Andreas Irrgang@iais.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut fuer Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS
Schloss Birlinghoven
53754 Sankt Augustin
Pressekontakt:
Ute Schuetz Institutskommunikation & Strategie
Telefon: +49 (0) 22 41/14-34 82
ute.schuetz@iais.fraunhofer.de
Das Fraunhofer IAIS erforscht und entwickelt innovative Systeme, um Daten zu analysieren und Informationen zu erschliessen, in Software und Hardware. Die Kernkompetenzen des Instituts umfassen maschinelles Lernen und adaptive Systeme, Data Mining und Business Intelligence, automatische Medienanalyse, interaktive Erschliessung und Exploration sowie autonome Systeme.

Media Contact

Ute Schuetz Fraunhofer IAIS

Weitere Informationen:

http://www.iais.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer