Persönlicher Finanz-Check mit FiXplan

Wissenschaftler der Universität des Saarlandes entwickeln versicherungsunabhängige Software für den Privathaushalt zur lebenslangen Finanzplanung

Ähnlich wie ein Gesundheits-Check, der Krankheiten frühzeitig erkennt, zielt der persönliche Finanz-Check darauf, finanzielle Schwachstellen im Privathaushalt aufzuspüren. Familiäre Ereignisse wie Heirat und Kinder werden bei der persönlichen Finanzplanung ebenso berücksichtigt wie der Hauskauf oder teure Hobbys. Wie ein persönlicher Finanz-Plan aussehen sollte, definiert neuerdings die internationale Norm DIN ISO 22222 Personal Financial Planning, die voraussichtlich im Mai 2006 in Kraft treten wird. Wissenschaftler an der Universität des Saarlandes haben jetzt eine Software entwickelt, die eine von Banken und Versicherungen unabhängige persönliche Finanzplanung ermöglicht. Die Software FiXplan ist für Vermögensberater, Steuerberater sowie Mitarbeiter von Banken, Sparkassen und Versicherungen gedacht, kann aber auch von Privatpersonen genutzt werden. Ein Prototyp der Software wird am saarländischen Forschungsstand auf der CeBIT (Halle 9, Stand B 43) vorgestellt.

Bei dem persönlichen Finanz-Check wird zuerst eine Momentaufnahme der finanziellen Situation eines Privathaushaltes gemacht. Dann wird erarbeitet, wie die Finanzen auf eine stabile Basis gestellt werden können und welche Maßnahmen dafür erforderlich sind. In einem weiteren Schritt geht es darum, die planmäßige Umsetzung dieser Vorgaben zu überwachen. Die Ziele in der persönlichen Finanzplanung kann jeder ganz individuell festlegen: Der risikofreudigere Spielertyp wird sein persönliches Vermögen anders verwalten als der eher auf Sicherheit bedachte Familienvater. Wie in einem mittelständischen Betrieb gibt es aber auch in einem Privathaushalt Richtwerte, wie Einnahmen und Ausgaben, Liquidität und Eigenkapital zum Beispiel beim Hauskauf gewichtet werden sollten. Die FiXplan-Software kann hierfür flexibel angewendet werden: Kontenbewegungen werden automatisch eingelesen, aktuelle Kurse und Daten beispielsweise von Steuerberatern, Depotbanken und Versicherungen können online in die Analyse einbezogen werden.

Bei der langfristigen Finanzplanung werden außerdem Risikofaktoren wie zum Beispiel eine Scheidung, Berufsunfähigkeit oder der Arbeitsplatz-Wechsel berücksichtigt. Die Software ermittelt dann, wie die persönlichen Finanzen geordnet sein müssen, um auch in schwierigen Lebenslagen liquide zu bleiben. Das am Saarbrücker Lehrstuhl für Informations- und Technologiemanagement entwickelte Programm verwendet eine Systemarchitektur, die es erlaubt, bestimmte Tools zur Persönlichen Finanzplanung wie zum Beispiel Zins- und Rentenrechner als Web-Services anzubieten. Außerdem können andere Anwendungen wie Excel-Tabellen problemlos integriert werden. FiXplan hat nicht zum Ziel, existierende Finanzplanungssoftware zu ersetzen. Das als Forschungsprojekt entstandene Programm will vielmehr innovative Konzepte transportieren, die einmal Marktreife erlangen könnten, andererseits aber auch in bestehende Systeme integriert werden können.

Weitere Informationen gibt es am Stand der Universität des Saarlandes (Halle 9, Stand B 43) und unter: http://www.itm.uni-sb.de/fixplan

Während der CeBIT wenden Sie sich für Terminabsprachen bitte an: Tel. 0511/89 49 71 80 oder Fax 0511/89 69 71 84

Fragen beantworten Ihnen:

Dr. Oliver Braun
Projektleiter FiXplan
Lehrstuhl für Informations- und Technolgiemanagement
Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-4336
Email: cebit@itm.uni-sb.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf
Kompetenzzentrum Informatik an der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-58099
Email: presse@cs.uni-sb.de

Media Contact

Saar - Uni - Presseteam idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close