Ohne Signatur droht Ungemach

Vorsteuerabzug bei elektronischen Rechnungen strittig

Gesetzeskonforme Massensignaturen mit „fideAS sign“

Der Versand von Rechnungen in Papierform produziert erhebliche Kosten. Für viele Unternehmen bietet sich durch eine Fakturierung via E-Mail und Internet deshalb ein enormes Einsparpotenzial. Mit der Software-Lösung „fideAS sign“ lassen sich elektronische Rechnungen massenweise digital signieren – gesetzeskonformer Vorsteuerabzug inklusive.

Der elektronische Versand von Rechnungen wird jetzt noch einfacher: Mit der modularen Software-Lösung „fideAS sign“ der Applied Security GmbH aus Stockstadt werden Rechnungen digital signiert und elektronisch an den Kunden übermittelt. Auf Knopfdruck entsprechen auch Massenaussendungen den gesetzlichen Vorschriften nach Paragraf 14 des Umsatzsteuergesetzes (UStG). Der Rechnungsempfänger kann also beim zuständigen Finanzamt die Vorsteuer geltend machen und mit der vereinnahmten Umsatzsteuer verrechnen. Die Rechnungen werden in das standardisierte und weit verbreitete PDF-Format umgewandelt und dabei mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen. Anschließend gelangt die Rechnung via E-Mail zum Kunden. Dort wird die qualifizierte Signatur mit einem PDF-Reader überprüft. Wichtig für den Versender: Er benötigt eine Signaturkarte eines zugelassenen Trust-Centers, einen dokumentierten Funktionsablauf für die Rechnungserstellung und „fideAS sign“. Die Lösung ist modular aufgebaut: Denn die unterschiedlichen Anwendungskomponenten wie zum Beispiel die Erzeugung von Massensignaturen oder die nahtlose Integration in vorhandene Applikationen lassen sich – je nach Anforderung – über eine gemeinsame Schnittstelle mit verschiedenen Signaturformaten kombinieren. „Den meisten Unternehmen ist nicht klar, dass elektronische Rechnungen bestimmte gesetzliche Voraussetzungen erfüllen müssen, damit die Vorsteuer geltend gemacht werden kann“, warnt Frank Schlottke, Geschäftsführer der Applied Security GmbH, vor allzu gedankenlosem Umgang mit der digitalen Fakturierung. Er weiß aus zahlreichen Gesprächen mit Unternehmern, „dass die Konsequenzen einer ordentlichen Steuerprüfung völlig unterschätzt werden.“ Er und sein Entwickler-Team arbeiten deshalb an Lösungen, „die immer die aktuelle Rechtslage im Auge haben und den Unternehmer dadurch vor bösen Überraschungen schützen.“

Weitere Informationen zu „fideAS sign“ gibt es im Internet unter www.apsec.de oder telefonisch unter 06027 / 4067-0.

Uwe Berndt
Telefon 069 / 40562954
uwe.berndt@mainblick.com

Ansprechpartner für Medien

Uwe Berndt Deutsche Messe AG

Weitere Informationen:

http://www.apsec.de http://www.cebit.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Niedertemperaturplasmen: Die maßgeschneiderte Welle

Plasmen werden in der Industrie zum Beispiel eingesetzt, um Oberflächen gezielt zu verändern, etwa Brillengläser oder Displays zu beschichten oder mikroskopische Kanäle in Siliziumwafer zu ätzen – eine Milliarden-Dollar-Industrie. Allerdings…

Innovationen durch haarfeine optische Fasern

Wissenschaftler der Universität Bonn haben auf ganz einfache Weise haarfeine, optische Faser-Filter gebaut. Sie sind nicht nur extrem kompakt und stabil, sondern auch noch in der Farbe abstimmbar. Damit lassen…

So schlank werden die Häuser der Zukunft

Ingenieurinnen und Ingenieure der HTWK Leipzig erforschen neue Materialien, um Gebäude nachhaltiger zu machen und Ressourcen zu sparen In der Einsteinstraße in Dresden entsteht aktuell ein Haus, das einen Einblick…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen