Multimedia fest im Griff

Fraunhofer IGD zeigt digitales Assistenz-System auf der CeBIT 2005

Personal Environment Controller – so lautet der vollständige Name des von Fraunhofer-Forschern entwickelten digitalen Bedienungsassistenten PECo. Die innovative Software-Lösung aus dem Bereich der „Intelligenten Umgebung“ ermöglicht dem Anwender erstmals die interaktive Steuerung verschiedenster Geräte mit nur einer einzigen Fernbedienung.

Auf unkomplizierte Weise vernetzt PECo den Nutzer mit der in sein Umfeld integrierten Technologie – im Büro, zu Hause oder auf Reisen. Die Software, beispielsweise auf einem PDA installiert, lässt sich über das Display intuitiv bedienen. Die dreidimensionale Darstellung der Raumsituation erlaubt dem Anwender schnellen und einfachen Zugang zu allen ihn umgebenden Geräten. Auch innerhalb unbekannter technischer Infrastrukturen, etwa in einem fremden Konferenzsaal, findet sich der Vortragende mittels PECo leicht zurecht. Das Antippen des Displays genügt, um die multimediale Ausstattung per Funk zu steuern, ohne dass es hierfür einer technischen Ausbildung bedarf. Die Interaktion zwischen Mensch und Technik wird mit PECo zum Kinderspiel. Das System speichert zudem persönliche Einstellungen und Vorlieben, beispielsweise Helligkeit oder Lautstärke, und erleichtert so die multimediale Koordination.

Bereits seit einem Jahr kommt diese neuartige Entwicklung im Darmstädter Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD zum Einsatz. Zwei Tagungsräume sind hier mit PECo bestückt und bieten den Referenten einfache Handhabung modernster Konferenztechnik. Beleuchtung, Beamer, Smart-Screens – der Personal Environment Controller hat die Technologie fest im Griff.

Zu sehen ist PECo auf der CeBIT 2005 vom 10. bis 16. März in Halle 9, Stand B36.

Ansprechpartner:

Reiner Wichert
Fraunhofer IGD, Darmstadt
Telefon +49 ( 0) 6151 / 155- 574
Telefax +49 ( 0) 6151 / 155- 139
E-Mail: reiner.wichert@igd.fraunhofer.de

Media Contact

Bernad Lukacin idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer